Green City Energy: Keine sichere Nummer

Unter dem Namen „Jubiläums-Anleihe“ vertrieb die Green City Energy AG aus München eine Inhaber­­schuld­verschreibung mit Fest­zins­versprechen von 4 bzw. 5 Prozent pro Jahr. Im Internet bewarb das Unternehmen seine Festzinsanleihe als „sichere Geldanlage“. Doch sicher ist diese Inhaberschuld­verschreibung keineswegs – auch nicht, wenn mit dem eingenommenen Geld Solar-, Wind- oder Wasserkraft­werke gebaut werden sollen.

Erneuerbar ist nicht nur wunderbar

Bei der Auswahl von nachhaltigen Geldanlagen sollten Sie darauf achten, sich über die damit verbundenen Risiken gründlich zu informieren. Bei der Jubiläumsanleihe von Green City Energy zählen dazu neben dem Wagnis einer denkbaren Insolvenz, dass bei der Zeichnung noch gar nicht feststeht, in welche Projekte die Investitionen erfolgen sollen (sogenannter Blind-Pool) und dass es keinen Börsenhandel und damit keinen vorzeitigen Ausstieg aus der Anleihe gibt.

Green City Energy abgemahnt

Wir haben die Green City Energy AG wegen der irreführenden Werbung für ihre „Jubiläums-Anleihe“ abgemahnt. Das Unternehmen hat erklärt, die Schuldverschreibung nicht mehr als „sichere Geldanlage“ zu bewerben. Zwischenzeitlich ist die Anleihe „ausverkauft“ – rund 750 Anleger haben das gesamte Emissionsvolumen in Höhe von 10 Mio. Euro gezeichnet. Wir gehen davon aus, dass Green City Energy auch die nächste und folgende Anleihen nicht mehr mit der irreführenden Aussage „Sicherheit“ bewerben wird.

Hohe Zinsen, hohes Risiko

Unternehmensanleihen, die Anlegern in der Regel mit hohen Rendite­versprechen verkauft werden, bergen immer das Risiko, dass bei einer Insolvenz des Unternehmens weder Zinsen noch das angelegte Geld zurückgezahlt werden. Auch bei grünen Geldanlagen ist eine Unter­nehmens­anleihe immer nur so gut, wie ihr Emittent zahlungsfähig ist. Am Totalverlust­risiko ändert weder die Aussicht einer Investition in Erneuerbare-Energien-Anlagen noch das Versprechen auf feste Zinsen etwas.

Noch Fragen?

Wenn auch Sie sich wünschen, dass bei der Verwendung Ihres Geldes ökologische, soziale und ethische Ziele berücksichtigt werden, Sie aber Ihr Vermögen nicht aufs Spiel setzen möchten, lassen Sie sich von uns beraten. Hier finden Sie eine Übersicht unserer Beratungsangebote und -zeiten und weitere Informationen zur persönlichen Spezialberatung zu ethisch-ökologischen Geldanlagen.

Seit Ende 2015 informiert das Projekt „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ über nachhaltige Geldanlage und Altersvorsorge. Schwerpunkte sind die Erweiterung des Beratungsangebots der Verbraucherzentralen und eine bundesweite Informationskampagne zum Thema. Das Projekt erfolgt in Kooperation der Verbraucherzentralen Bremen, Hamburg, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein. Gefördert wird „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Logo BMU NKI

Stand vom Dienstag, 24. Mai 2016

zurück