Kennen Sie Ihre Rechte als Patientin oder Patient?

Ärzte müssen ihre Patienten nur dann über einen vermuteten Behandlungsfehler aufklären, wenn sie ausdrücklich danach gefragt werden oder dadurch ein gesundheitlicher Schaden verhindert werden kann. Viele Menschen glauben jedoch, dass Ärzte verpflichtet sind, unaufgefordert über gemachte Fehler zu informieren. Wir haben 300 Personen stichprobenartig zu ihren Patientenrechten befragt und mussten leider – wie in diesem Fall – feststellen: Noch immer tun sich viel zu große Wissenslücken in der Bevölkerung auf.

Wenig Wissen zu Rechten bei Behandlungsfehlern

Fast die Hälfte der von uns befragten Personen entschied sich bei der Frage zur vermeintlichen Bringschuld des Arztes für die folgende Antwort: „Ja, mein Arzt muss mich unaufgefordert über alles, was in meiner Behandlung schief gelaufen ist, informieren, egal ob er oder ein Kollege den Fehler gemacht hat.“

Doch bei Behandlungsfehlern ist grundsätzlich der Patient dafür verantwortlich, die schuldhafte Pflichtverletzung des Arztes zu beweisen. Nur bei einem Aufklärungsfehler, beispielsweise wenn nicht richtig über die Risiken einer Operation oder einer Narkose informiert wurde, muss der Arzt beweisen, dass er ordnungsgemäß aufgeklärt hat – oder dass der Patient darauf verzichtet hat, die Informationen zu bekommen.

Vielen Befragten war auch nicht bekannt, dass beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler laut Gesetz die Krankenkassen unterstützen müssen und nicht wie vielfach angenommen die Ärztekammern. Mehr als 40 Prozent glaubten, die zuständige Arztkammer wäre bei einem Behandlungsfehler der richtige Ansprechpartner. Einige der Befragten begründeten ihre Antwort damit, dass ihre Krankenkasse ihnen die Unterstützung bei einem Behandlungsfehler schon einmal verweigert hatte.

Kenntnisse zu Patientenrechten nur durchschnittlich

Lediglich drei Prozent der Befragten haben alle zehn Fragen rund um freie Arztwahl, Arzttermine, Behandlungsfehler oder Einsicht in die Patientenakte richtig beantwortet. Im Durchschnitt wurden sechs der zehn Fragen korrekt gelöst.

Recht gut informiert zeigten sich die Befragten zu den Themen:

  • Patientenverfügung (Muss sich beim Arzt an meine Patientenverfügung halten?)

  • Einsicht in die Krankenunterlagen (Darf ich mir meine Patientenakte ansehen?)

  • Einwilligung vor medizinischer Behandlung (Benötigt der Arzt für einen Eingriff meine Einwilligung?)

  • Freie Arztwahl (Darf ich meinen Arzt frei auswählen?)

Nur mäßig war das Wissen zu den Themen:

  • Aufklärung über die Kosten einer Behandlung (Muss mich der Arzt darüber aufklären, wenn er weiß, dass meine Krankenkasse die vollständigen Behandlungskosten nicht übernimmt?)

  • Absage von Arztterminen (Muss ich einen Arzttermin absagen, wenn ich ihn nicht einhalten kann?)

  • Unterstützung bei Behandlungsfehlern (Wer soll mich laut Gesetz bei Verdacht auf einen Behandlungsfehler unterstützen?)

Eher schlecht schnitten diese Themen ab:

  • Facharzttermine (Wer muss mich laut Gesetz unterstützen, damit ich schneller einen Termin bei einem Facharzt erhalte?)

  • Patientenquittung (Was ist eine Patientenquittung?)

  • Information über vermutete Behandlungsfehler (Muss mir mein Arzt sagen, wenn er vermutet, dass bei ihm oder einem Kollegen etwas schiefgelaufen ist?)

Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass in Sachen Patientenschutz viel zu tun bleibt. Denn: Nur wer Bescheid weiß, kann seine Rechte auch tatsächlich durchsetzen.

Machen Sie den Wissenstest in Sachen Patientenrechte. In unserer ausführlichen Veröffentlichung der Ergebnisse finden Sie zu jeder Frage eine genaue Erklärung und weitere Informationen.

Sie haben Fragen oder brauchen Unterstützung?

Sie möchten mehr über Ihre Rechte als Patient wissen? Dann geben Ihnen unsere erfahrenen Patientenberater gerne Auskunft – außerdem beraten wir Sie beispielsweise beim Verdacht auf Behandlungsfehler, machen die Abrechnung medizinischer Leistungen verständlich und helfen beim Widerspruch. Eine Übersicht unserer Beratungsangebote und -zeiten finden Sie hier.

Stand vom Dienstag, 5. Juli 2016

zurück