Bild:

Frauen zahlen mehr

Pressemitteilung vom Donnerstag, 21. Mai 2015

Frauen müssen für etliche Produkte und Dienstleistungen höhere Preise als Männer zahlen. Das ergab eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. Für Rasierklingen, Rasierschaum, Kosmetik, Parfum, Friseur und Reinigung zahlen Frauen einen Aufschlag von bis zu 100 Prozent. Bei im Wesentlichen gleichen Produkten kostet die rosa Variante deutlich mehr. „Hersteller und Händler nutzen schamlos aus, dass Frauen bereit sind, mehr Geld für bestimmte Produkte auszugeben“, sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

So waren bei neun unterschiedlichen Rasierprodukten aus Drogeriemärkten die Preise durchschnittlich mehr als 40 Prozent höher für die Frauenvariante. Warum ein baugleicher Rasierer, der sich nur in der Farbe unterscheidet, für Frauen deutlich mehr kosten soll, ist für die Verbraucherzentrale nicht nachvollziehbar.

Preisunterschiede beim Friseur wurden ebenfalls festgestellt. Dies sei dann nachvollziehbar, wenn – wie häufig bei Frauen – die Haargestaltung aufwendiger sei. „Es fehlt uns aber jedes Verständnis, warum Frauen bei einem einfachen Kurzhaarschnitt bis zu 40 Prozent mehr zahlen sollen als Männer“, so Valet.

In der Reinigung kosteten einfache Frauenblusen zwischen 60 und 80 Prozent mehr als Männerhemden. Laut Anbieter soll die Reinigung aufwendiger sein. Positiv: Bei Kaufpreisen von Kleidung wurden in der Stichprobe kaum Unterschiede festgestellt.

Alle Ergebnisse sind mit Nennung und Abbildung der Produkte in einer Tabelle zusammengefasst und veröffentlicht unter www.vzhh.de.

Die Verbraucherzentrale fordert Hersteller und Einzelhändler auf, die Preisdiskriminierung von Frauen zu unterlassen. „Denn Frauen werden mit diesen Tricks doppelt benachteiligt, weil sie darüber hinaus meist noch weniger Geld verdienen als Männer“, so Valet.

zurück