Die Inkasso-Plage

Die meisten Inkasso-Forderungen resultieren aus untergeschobenen Verträgen, die durch Abofallen und unerlaubte Telefon- oder Gewinnspielwerbung zustande kommen. Willkür und Fantasiegebühren treiben Inkassoforderungen in schwindelerregende Höhen. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentralen. Rund 4.000 Verbraucherbeschwerden wurden hierfür ausgewertet. Demnach sind 99 Prozent der Beschwerden über unseriöse Inkassopraktiken berechtigt.

Unberechtigte und überzogene Forderungen

Die Untersuchung zeigt: In 84 Prozent der Fälle war bereits die Hauptforderung unberechtigt, in 15 Prozent der Fälle blieb auch auf Nachfrage unklar, ob es sich um eine berechtigte Forderung handelt. Lediglich ein Prozent der erfassten Inkassoforderungen waren eindeutig berechtigt.

Vielfach sorgen – auch bei berechtigten Forderungen – Fantasiegebühren für eine Kostenexplosion der Gesamtrechnung. So verlangten Inkassounternehmen in rund 50 Prozent der ausgewerteten Fälle nicht nachvollziehbare Gebühren, Auslagen und Zinsen. Unterm Strich erhöhte sich dadurch die Summe der Hauptforderungen von rund 490.000 Euro auf Gesamtforderungen in Höhe von rund 750.000 Euro.


Mehr zum Thema Inkasso

Den Verbraucher schützen und informieren. Dann Druck auf die Politik machen. Die Agenten Heck und Schulz sind bei ihrem Einsatz einem richtigen Ärgerthema auf der Spur: unseriöse Inkassofirmen. 

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband

Stand vom Mittwoch, 19. September 2012

zurück