Abofallen, Rundfunkgebühren, Telefonanbieter, Urherberrechtsverletzungen

Spam-Mails

Spam-Mails: Immer neue Ideen windiger Internetabzocke


Aufmerksame Verbraucher löschen ihre „Spam-Mails“ ungelesen. Doch immer wieder gibt es Varianten, die die Verbraucher beunruhigen: So wird in letzter Zeit in E-Mails des „Ninechile-Kundenservice, Bonn“ eine Abbuchung vom Konto über 1497,30 € aufgrund eines angeblichen Abbuchungsauftrags behauptet, der in Wirklichkeit nie erteilt wurde. Auch darüber, wofür diese Abbuchung überhaupt erfolgen soll, wird kein Wort verloren. Verwiesen wird lediglich auf einen „Bankquittungs“-Link.

Eine ähnliche Spam-Mail kommt vom „Euro Imperial Casino“.

Insbesondere beim Anklicken der Links („suzannebloomfield“) oder dem Öffnen von Anhängen ist äußerste Vorsicht geboten, da sich dahinter Dateien schädlicher „Trojaner“-Programme verbergen können, die den heimischen PC nach sensiblen Daten ausspähen.

Wie generell bei jeder Spam-Mail, sei es nun unerwünschte Werbung, Zahlungsaufforderungen aufgrund angeblich geschlossener Verträge, behauptete Gewinne oder Ähnliches, die von Ihnen unbekannten Absendern kommen, gilt: Lassen Sie sich nicht verunsichern!

  • Löschen Sie die E-Mail (wenn möglich ungeöffnet).
  • Reagieren Sie nicht darauf.
  • Klicken Sie keine Links an und öffnen Sie keine Anhänge.
  • wenn doch: Installieren/aktualisieren Sie Ihr Antiviren-Programm, ein Muss auf jedem Rechner!


Sollten Ihnen tatsächlich einmal Ihre Bankdaten entlockt worden und eine Abbuchung erfolgt sein, wenden Sie sich an Ihre Bank und lassen Sie den Betrag umgehend zurückbuchen.

Stand vom Donnerstag, 22. April 2010

zurück