Abofallen, Rundfunkgebühren, Telefonanbieter, Urherberrechtsverletzungen

Freenet - Vertragsbedingungen ungültig?

Mit dem „Kleingedruckten“ (allgemeine Geschäftsbedingungen) versuchen Anbieter, Kundenrechte einzuschränken. Doch wer hier übertreibt, schneidet sich ins eigene Fleisch. Sind nämlich die Bedingungen so klein gedruckt, dass man sie auch mit Lupe kaum entziffern kann, gelten sie gar nicht. Stattdessen kann sich der Kunde auf das Bürgerliche Gesetzbuch berufen – mit für ihn viel besseren Regeln.

Der Verbraucherzentrale liegt ein Vertragswerk der Firma freenet vor, das aus diesem Grund ungültig ist. Der Text ist auch für Adleraugen kaum lesbar. Die Folge: Verträge können zum Beispiel auch nach Ablauf der Widerrufsfrist noch widerrufen werden, eine Kündigung ist jederzeit möglich.

Stand vom Mittwoch, 24. Oktober 2007

zurück