Abofallen, Rundfunkgebühren, Telefonanbieter, Urherberrechtsverletzungen

Kettenbriefe per e-mail

Alter Wein in neuen Schläuchen

In 90 Tagen quasi garantiert zum Millionär werden, ohne einen Finger zu rühren - das versprechen die "Kettenbriefe", die alle paar Monate kursieren. Das Prinzip ist immer gleich: An eine Person auf dem ersten Platz einer Liste soll ein bestimmter Geldbetrag gezahlt werden. Diese Person wird auf der Liste gelöscht, die bisherige Nr. 2 wird Nr. 1, die eigene Adresse wird auf die letzte Position gesetzt. Dann soll der "Brief" weiter versendet werden, an 8, 20 oder hundert andere. Dort soll die gleiche Prozedur stattfinden. Sehr bald soll man - inzwischen auf Platz 1 gerückt - der Empfänger sagenhafter Geldbeträge werden.

Was die Betreiber verschweigen: Schon nach wenigen Stufen müsste die halbe Weltbevölkerung teilnehmen, damit es "funktioniert". Bei z. B. 8 Personen auf der Liste sieht die Rechnung in Wahrheit so aus:

8 x 8 = 64

64 x 8 = 512

512 x 8 = 4096

4096 x 8 = 32.768

32.768 x 8 = 262.144

262.144 x 8 = 2.097.152

2.097.152 x 8 = 16.777.216

16 Mio. x 8 = 128 Mio.

usw.

Die Versender von Kettenbriefen unterstellen unterschiedliche Annahmen, um dem Empfänger die Sache schmackhaft zu machen ("wenn nur die Hälfte mitmachen...", "wenn man die Botschaft an 20 Leute statt an nur 8 verschickt..."). Doch an Adam Riese kommt keine der Varianten vorbei.

Neuen Auftrieb bekommt dieser Unsinn durch die leichte Versendung von "Briefen" per e-mail. Da wird der Kettenbrief kurzerhand zum "MLM-System" (Multi Level Marketing) und behauptet, durch MLM würden pro Tag 100 Personen zu Millionären. Aufgebauscht wird der Text durch Erlebnisberichte von "Menschen wie Du und ich", die durch die Teilnahme angeblich Millionär und aller Geldsorgen ledig wurden. Doch in Wahrheit bewirkt die leichte e-mail Versendung solcher Briefe gerade das Gegenteil. Je mehr Menschen "angemailt" werden, desto schneller kippt das vermeintlich tolle System.

Da gibt es nur einen Rat: In den Papierkorb mit solcher junk-mail!

Stand vom Mittwoch, 25. Juli 2007

zurück