Mobil? Vernetzt? Verwirrt?

Wie kann man gefahrlos die grenzenlosen Möglichkeiten der heutigen Kommunikationstechnologie nutzen und trotzdem sicher unterwegs sein? Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund stehen hier vor einer großen Herausforderung, denn Fallstricke lauern an jeder Ecke. Unsere Experten klären auf und helfen weiter!

Frau tippt auf Tastatur eines Laptops

Das Wichtigste in Kürze

  1. Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund stehen vor großen Herausforderungen in der digitalen Welt.
  2. Die Verbraucherzentrale informiert und berät insbesondere russisch- und türkischsprachige Verbraucher.
  3. Mit Hilfe von Marktchecks werden Missstände aufgedeckt und öffentlich gemacht.
Stand: 06.12.2017

Schnell eine Reise online buchen oder einen Handyvertrag per Telefon abschließen? Einkäufe finden zunehmend im Internet statt, Telefontarife werden immer unübersichtlicher, soziale Netzwerke sammeln unsere Daten. Doch wie kann man gefahrlos die grenzenlosen Möglichkeiten des World Wide Web nutzen und trotzdem sicher durch den digitalen Ozean surfen?

Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund – in Hamburg sind das laut Statistischem Landesamt immerhin 550.000 – stehen hier vor einer großen Herausforderung. Denn intransparente Nutzungsbedingungen beim Online-Handel, unübersichtliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzerklärungen oder umständlich formulierte Verträge für Mobilfunk und Festnetz machen ihnen das Leben schwer.

Sich helfen und beraten lassen

Sie haben ausländische Wurzeln und verzweifeln auch an den Fallstricken, die Ihnen tagtäglich in den Bereichen Internet, Telekommunikation und Datenschutz begegnen? Dann lassen Sie sich von unseren Experten im Rahmen unseres Projektes „Migranten und Verbraucherschutz in digitalen Märkten“ weiterhelfen und beraten!

An jedem ersten Donnerstag im Monat findet von 12 bis 14 Uhr eine kostenlose Verbrauchersprechstunde (bis 20 Minuten) ohne Voranmeldung statt (es werden Wartenummern vergeben). Bitte beachten Sie, dass es sich um eine erste Orientierungsberatung handelt. Gegebenenfalls kann eine weitergehende – dann kostenpflichtige – Beratung erforderlich werden.

Missstände aufdecken

Wir legen den Finger in die Wunde, decken Missstände auf und sorgen mit Marktchecks dafür, dass das bestehende Angebot weiter verbessert wird – auch und speziell für Migranten.

Machen Sie mit!

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen? Machen Sie uns auf Missstände aufmerksam, informieren Sie Ihren Freundes- und Bekanntenkreis über unser Angebot oder beteiligen Sie sich einfach an unseren Aktionen. Mit Ihrer Hilfe können wir viel für Migrantinnen und Migranten bewegen!

Ansprechpartner für Migrantenorganisationen und Institutionen: 
Thomas Laske (Projektreferent)
Telefon: (040) 24832-207
E-Mail: laske@vzhh.de

Über das Projekt

Das Projekt „Migranten und Verbraucherschutz in digitalen Märkten“ wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert und von den Verbraucherzentralen Berlin, Bremen und Hamburg durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, türkisch- und russischstämmige Konsumenten über Verbraucherrechte, Markt- und Beratungsangebote in digitalen Märkten aufzuklären.

Ratgeber