Verbraucherumfrage: Worüber ärgern Sie sich am meisten?

Worüber ärgern Sie sich als Verbraucherin und Verbraucher am meisten? Sind es lästige Telefonanrufe, Mogelpackungen im Supermarkt, die hohen Dispozinsen Ihrer Bank oder etwas anderes? Sagen Sie's uns – noch bis zum 31. Januar.

Mann sitzt am Computer und stützt seinen Kopf
Stand: 02.01.2018

Im Auftrag der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz möchten wir bis zum 31. Januar 2018 von Ihnen wissen, in welchen Bereichen Ihres Verbraucheralltags Sie als Hamburgerin oder Hamburger besonders viele Fragen und Probleme haben und wie zufrieden sie mit dem Verbraucherschutz und der Verbraucherberatung in der Hansestadt sind.

Nur ein paar Minuten

Die Befragung mit Ankreuz- und Auswahloptionen dauert nur wenige Minuten, ist anonym und deckt Themenbereiche wie Lebensmittel, Gesundheitswesen, Handel und Dienstleistungen, Finanzprodukte und Versicherungen sowie Energie ab. Sie soll Erkenntnisse über die Probleme und Zufriedenheit der Hamburgerinnen und Hamburger in Sachen Verbraucherschutz liefern. Die Ergebnisse der Umfrage werden anschließend im sogenannten Verbraucherschutz-Pegel veröffentlicht.

Verbraucherschutz-Pegel geht in die dritte Runde

Die Befragung findet bereits zum dritten Mal statt. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse und freuen uns, wenn Sie sich daran beteiligen und Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder ebenfalls ermuntern mitzumachen. Wenngleich die Umfrage zum Verbraucherschutz-Pegel nicht repräsentativ sein kann, so ist sie doch ein Sensor für die Belange und Zufriedenheit der Menschen in Hamburg.

In der Umfrage des letzten Jahres waren versteckte Preiserhöhungen, zu viel Plastik bei Verpackungen, Werbemails, niedrige Sparzinsen und kein Durchblick beim Kleingedruckten die Ärgernisse, die die Hamburgerinnen und Hamburger in ihrem Verbraucheralltag besonders bewegten.