Corona-Tarife: Das Geschäft mit dem Pieks

Sind Corona-Impfungen mit gesundheitlichen Risiken verbunden? Die Ängste und Sorgen hinter dieser Frage versuchen Versicherungsunternehmen für sich zu nutzen. Sie werben mit speziellen Unfall-Tarifen, die die Folgen von möglichen Impfschäden abfedern sollen. Wir raten von diesen Versicherungen ab.

Mann wird geimpft

Das Wichtigste in Kürze

  1. Unfallversicherungen gegen Impfschäden bieten in der Regel keinen nennenswerten Schutz.
  2. Komplikationen in Folge einer Impfung sind nur schwer nachzuweisen. Nur in ganz wenigen Fällen würde die Versicherung also überhaupt leisten.
  3. Einen umfangreicheren Schutz bieten Berufsunfähigkeitsversicherungen.
Stand: 06.05.2021

Der Versicherungsschutz einer Unfallversicherung ist vom jeweiligen Tarif abhängig. Wer bereits eine private Unfallversicherung abgeschlossen hat, sollte den Vertragsinhalt also genau prüfen. Viele Tarife beschränken ihren Schutz auf ganz bestimmte Impfungen. Diese sind in den Vertragsbedingungen aufgeführt.

Gemein haben die verschiedenen Tarife, dass sie keine geläufigen Impfreaktionen wie Rötungen, Fieber oder Schmerzen an der Einstichstelle abdecken. Zudem müssen Geschädigte nachweisen, dass dauerhafte gesundheitliche Schäden infolge einer Impfung aufgetreten sind. In der Regel ist dieser Zusammenhang medizinisch nur schwer zu belegen.

Versicherungsschutz auch ohne Unfallfallversicherung

Treten nach einer Impfung gesundheitliche Komplikationen auf, kommen gleich mehrere Versicherungen ins Spiel: Die Krankenversicherung, egal ob privat oder gesetzlich, übernimmt etwaige Behandlungskosten beim Arzt oder im Krankenhaus. Können Versicherte infolge eines Impfschadens nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten, greift die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Ergänzend zahlt die Deutsche Rentenversicherung eine Erwerbsminderungsrente. Kommt es zum Tod infolge einer Impfung, sind Hinterbliebene durch eine abgeschlossene Risikolebensversicherung abgesichert. Im Übrigen gibt es auch in begründeten Fällen Entschädigungsleistungen vom Staat.

Alternative zur Unfallversicherung

Generell raten wir zu Versicherungen, die möglichst viele Eventualitäten abdecken. Dazu gehört zum Beispiel die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie sichert den Verlust des Einkommens ab, unabhängig davon, ob die Berufsunfähigkeit aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung, eines Unfalls oder eben einer Erkrankung aufgrund eines seltenen Impfschadens entsteht. Wer von seinem Erwerbseinkommen abhängig ist und sich umfassend gegen existenzbedrohende Risiken absichern möchte, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Erwägung ziehen.

Unser Rat

Welche Versicherungen sind für mein Leben sinnvoll? Gegen welche Risiken möchte ich mich und meine Liebsten absichern? Unsere Expertinnen und Experten bewerten Ihre Situation und wägen gemeinsam mit Ihnen das Für und Wider verschiedener Produkte ab. In unserem Versicherungs-ABC erklären wir Ihnen zudem, welche Versicherungen grundsätzlich empfehlenswert sind und welche reine Geldverschwendung.

Bücher und Broschüren