Acrylamid

 Was finden Sie auf dieser Seite:

1. Acrylamid: Listen aktueller Messwerte (Stand 06.08.2007)


2. Acrylamidaktuell
(20.11.2004)

  • Liste Signalwerte für Acrylamid im Überblick

3. Welche Lebensmittel sind betroffen? 

4. Wie hoch ist das gesundheitliche Risiko?

5. Verbrauchertipps auf einen Blick

6. Wie entsteht Acrylamid in Lebensmitteln?
 

7. Gibt es Grenzwerte für Acrylamid?

8. Die Industrie schweigt

9. Die drei wichtigsten Forderungen

10. Archiv


Quellenerklärung und externe links für die Listen:

  1. Acrylamid: Übersicht aktueller Messwerte  


Die Werte setzen sich zusammen aus Veröffentlichungen von staatlicher Seite (z. B. durch das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen), von privater Seite (Zeitschriften, Fernsehsendungen, Organisationen, vor allem Foodwatch) und von Anbietern. Die relativ häufige Nennung von Bioprodukten liegt vor allem daran, dass im allgemeinen die Auskunftsbereitschaft bei Anbietern von Bioprodukten deutlich größer ist.

Kartoffelchips, -sticks
Signalwert: 1000 Mikrogramm/kg (µg/kg)
 

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter 

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr 

Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben
 

Quelle/
Auftrag-
geber der Unter-suchung
 

Crunchips Paprika, Lorenz snack-world

07/2007

240

 

foodwatch

Crusti Croc Chips Paprika, Lidl

07/2007

270

 

foodwatch 

Chips red Paprika Classic, Chio

07/2007

320

 

foodwatch 

Chipsfrisch ungarisch, Funny Frisch

07/2007

350

 

foodwatch 

Feurich Chips Paprika, Aldi

07/2007

370

 

foodwatch 

Ofenchips Paprika, Funny Frisch

07/2007

360

 

foodwatch 

Chipsfrisch delight Paprika, Funny Frisch

07/2007

390

 

foodwatch 

Rusti Chips Paprika, Lidl

07/2007

47

 

foodwatch 

Feurich Stapelchips Paprika, Aldi

07/2007

220

 

foodwatch 

Chipsletten Paprika Mediterran, Lorenz

07/2007

590

 

foodwatch 

Pringles Paprika, Procter & Gamble

07/2007

1600

 

foodwatch 

Bio Potato Chips Light naturel Tra´fo

07/2007

130

 

foodwatch 

Bio-Kartoffel-Chips Paprika, Mayka

07/2007

240

 

foodwatch 

Organic Paprika (Bio) Alströmer

07/2007

580

 

foodwatch 

Bio Potato Chips Paprika Tra´fo

07/2007

1500

 

foodwatch 

Potato chips organic Paprika (Bio), Molenaartje

07/2007

1600

 

foodwatch 

Alstömer Organic Paprika

06/2006

981

 

foodwatch 

XOX-Gebäck GmbH, Kartoffelchips

10/2003

1730

1

LM-N-W

Lekkerland-Tabaccoland, Mr. Knabbits – Golden Chips, Rustikale Kartoffel-Chips mit Paprika

10/2003

214

1

LM-N-W  

Bio Potato Chips Paprika 125g; Tra`fo NV Belgien

08/2003


06/2004


07/2005

 

 


06/2006

2061
1707

3820
2470

320
270
(Reduktion durch neues Her-
stellungs-verfahren)

995

2


2


2

foodwatch

Bio Potato Chips Light 125g; Tra`fo NV Belgien

7/2005

 

 

6/2006

111

116

 

110

2

foodwatch 

 

Chio Chips Red Paprika

08/2003


06/2004


06/2005

06/2006

438
356

400
380

319

393

2


2


1

foodwatch 

Classic Chips Ungarisch Paprika; Stöver

03/2003

569

1

LM-N-W

Cross chips Paprika 200g Frische Team Lebensmittelvertriebs GmbH

08/2003

 
06/2004

 
06/2005
 

284
281

370
350

566

2


2


1

foodwatch 

Crunchips Paprika; Lorenz Bahlsen Snackworld

03/2003

896

1

LM-N-W

Crunchips x-cut Paprika;Lorenz Bahlsen Snackworld

03/2003

336

1

LM-N-W  

Crusti Croc chips; Lidl

08/2003

 
06/2004

 
06/2005

06/2006 

225
221

680
560

363

658

2


2


1

foodwatch

Die Sparsamen-Kartoffel-chips, Paprika; Stöver

03/2003

1149

1

LM-N-W  

Dorati Chips,geriffelt, Paprika; Handelsmarken GmbH

03/2003

601

1

LM-N-W  

Frites-Snacks mit Mayonnaisegeschmack Sticks;Proma Belgien

03/2003

103

1

LM-N-W  

Funny-frisch Rustica Pikante paprika;

03/2003

08/2003


06/2004

849

560
479

330
290

1

2


2

LM-N-W

foodwatch


foodwatch

 

Funny-frisch Chipsfrisch ungarisch

03/2003

06/2004

06/2005

06/2006

537

333

1050

381

1

1

1

LM-N-W  

foodwatch

foodwatch

foodwatch

Funny-frisch Chipsfrisch Oriental

03/2003

323

1

LM-N-W  

Funny – frisch Ringli, Kartoffelgebäck

03/2003

3260

1

LM-N-W

Funny-frisch Chipsfrisch delight Paprika

06/2006

250

 

foodwatch

Funny-frisch Ofenchips Feurige Paprika

06/2006

303

 

foodwatch

Feurich (vorher IBU) Chips Paprika 200g

08/2003


06/2004


06/2005

06/2006

894
884

150
130

418

391

2


2


1

foodwatch

Feurich (vorher IBU) Stapel-Chips Paprika

08/2003


06/2004


06/2005

06/2006

379
256

110
90

303

436

2


2


1

foodwatch

Ja! Kartoffel-Snacks mit Paprikawürzung; Rewe

03/2003

747

1

LM-N-W  

Lay’s Light Natural; Smiths Food Group; NL

03/2003

519
206

2

LM-N-W  

Lorenz snack-world Crunchips Paprika

08/2003


06/2004


06/2005

06/2006

884
805

250
230

309

391

2


2


1

foodwatch

Lorenz snack-world Crunchips Paprika geriffelt

06/2006

282

 

foodwatch

Lorenz snack-world Crunchips Stackers

08/2003


06/2004


06/2005

1123
911

930
900

264

2


2


1

foodwatch

Lorenz snack-world Chipsletten

02/2003

05/2003

08/2003

06/2004

06/2005

06/2006

822

860

1123

929

264

592

 

foodwatch

Mayka Bio KartoffelchipsPaprika

07/2005


06/2006

1770
1750

211

2

foodwatch

Mini Sticks Paprika; Trüller

03/2003

3436

1

LM-N-W  

Molenaartje potato chips organic Paprika

06/2005

06/2006

1470

298

 

foodwatch

Natudis Molenaartje potato chips organic Paprika

07/2005

1470
1310

2

foodwatch

Pom-Bär Typ Ketchup; Wolf

03/2003

468
362

2

LM-N-W  

Pommels fein gesalzen; Lorenz Bahlsen Snackworld

03/2003

155
298

2

LM-N-W  

Pringles Paprika 200g

08/2003


06/2004


06/2005

06/2006

1557
1367

660
450

693

1080

2


2


1

foodwatch


foodwatch


foodwatch

foodwatch

Pringles – Texas Barbecue Sauce

03/2003

2828

1

LM-N-W  

Rencontre – Cricefie’s Cheese&Onion; Stöver

03/2003

419
1103

2

LM-N-W

Rusti Crusti Croc "Paprika"

Kartoffelgebäck/ Lidl

03/2003

08/2003


06/2004

06/2005


06/2006

131

125
121

240

190
184

320

1

2


2

1

LM-N-W  

foodwatch


foodwatch

foodwatch


foodwatch

TIP Paprikachips; Goldhand

03/2003

604

1

LM-N-W  

Kartoffelchips - ohne Nennung der Hersteller

01/2003

150-
3680

260

BMVEL

Kartoffelsticks - ohne Nennung der Hersteller

01/2003

630-
2870

27

BMVEL

Kartoffelchips – ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-
31.8.2004

5-
3483

198

BVL



Seitenanfang

 

Backofen Pommes frites zubereitet
Signalwert 530 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-
lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr 

Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

McDonald´s Pommes frites

03/2007

> 530

 

Stiftung
Warentest

Wienerwald Express

03/2007

> 530

 

Stiftung
Warentest

Agrarfrost Back Frites 

01/2003

212

1

Öko-Test

Öko-Test:

Herstellungs-
prozess wurde nach Angaben des Herstellers verändert

Aldi (Nord) / Holstensegen Backofen Frites

02/2003

500-767 

1

Stiftung
Warentest
 

Edeka / Gut & Günstig Backofen-Frites

02/2003

> 1000 

1

Stiftung
Warentest

Heirler Pommes frites, Neuform (Bio)

02/2003

> 1000 

1

Stiftung
Warentest
 

Lidl / Harvest Bsket Crispy Frites

02/2003

< 250 

1

Stiftung
Warentest

Spar / Buoton D’Or Backofen Frites

02/2003

> 1000 

1

Stiftung
Warentest

Tip Backofen Super Frites

02/2003

> 1000 

1

Stiftung
Warentest

Pommes frites, zubereitet - ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003
31.8.2004

5-2228

578

BVL



Seitenanfang

 

Pommes frites aus der Fritteuse, zubereitet
Signalwert 570 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle/
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Agrarfrost Pommes frites für die Fritteuse

02/2003

500-7674

1

Stiftung
Warentest

Bördegold Pommes frites

02/2003

250-5004

1

Stiftung
Warentest

Eismann Pommes frites

02/2003

767-10004

1

Stiftung
Warentest

Heimfrost Pommes frites "Welle"

02/2003

< 2504

1

Stiftung
Warentest

Plus / Papa Joe’s Pommes frites für die Fritteuse

02/2003

250- 5004

1

Stiftung
Warentest

Pommes frites aus verschiedenen Imbissbuden in Höxter, Paderborn und Lemgo (NRW)

04/2003

263-858

12

LM-N-W  

Pommes frites/

McDonald, Lemgo

04/2003

596

 

1

LM-N-W  



Seitenanfang

 

Pommes frites Vergleich Backofen und Fritteuse
Signalwert 570 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Ver-
öffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr

Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle/
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Frittiert

Gebacken

Agrarfrost Back Frites2

02/2003

< 250

> 1000

1

Stiftung Warentest

Aviko Gourmet Frites

02/2003

500-767

> 1000

1

Stiftung Warentest

Bofrost Backofen Pommes frites

02/2003

250-500

250-500

1

Stiftung Warentest

Demeter Pommes frites (Bio)

02/2003

< 250

> 1000

1

Stiftung Warentest

Denree Naturkost Pommes frites (Bio)

02/2003

< 250

767 - 1000

1

Stiftung Warentest

Grünes Land Pommes frites, Naturland (Bio)

02/2003

250-500

250-500

1

Stiftung Warentest

Gut und Billig Backofen Pommes frites

02/2003

767-1000

> 1000

1

Stiftung Warentest

McCain 1-2-3 Frites

02/2003

250-500

> 1000

1

Stiftung Warentest

McCain Chef Frites

02/2003

250-500

250-500

1

Stiftung Warentest

Norma/Frisana Backofen Super frites

02/2003

500-767

500-767

1

Stiftung Warentest

Orginal Austrian Potato Prinzess Frites

02/2003

< 250

< 250

1

Stiftung Warentest

Penny/Marena Pommes frites

02/2003

500-767

> 1000

1

Stiftung Warentest

Rewe/Füllhorn Pommes frites (Bio)

02/2003

250-500

> 1000

1

Stiftung Warentest

Rewe / Salto Backofen Pommes frites

02/2003

250-500

> 1000

1

Stiftung Warentest

Super Pommies für den Backofen

02/2003

250-500

< 250

1

Stiftung Warentest

Wal mart / Smartprice Backofen Frites

02/2003

> 1000

> 1000

1

Stiftung Warentest

Pommes frites

01/2003

n.n. -3920

137

BMVEL 

 

Seitenanfang

 

Andere Kartoffelprodukte
Signalvert 1000 Mikrogramm/kg (µg/kg

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Ver-
öffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Kartoffelpuffer – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

210-1900

34

BMVEL 

Kartoffelpuffer, zubereitet - ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-
31.8.2004

10-2460

26

BVL

Kartoffelpüree, Kartoffelsalat – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

n.n.3-85

13

BMVEL

Kartoffelspalten Western Art, Penny

03/2003

199

1

LM-N-W  



Seitenanfang


Knäckebrot
Signalwert 610 Mikrogramm/ kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Ver-
öffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Allos Bio, Amaranth-Knäckebrot

05/2003

max. 370

?

Eigene
Angaben
des
Herstellers

Alnatura,
Roggen-
vollkorn-Knäckebrot

04/2004

360

1

LM-N-W  

Alnatura, Vollkorn-
knäckebrot mit Dinkel

04/2004

630

1

LM-N-W  

Crisp & Cross Sesam-
knäckebrot

10/2003

494

1

LM-N-W  

Crisp & Cross Roggen-
vollkorn-knäckebrot

10/2003

494

487

441

434

388

5

LM-N-W
 

Eden (Reformhaus), Bio Vollkorn-Knäckebrot

04/2004

410

440

1

LM-N-W

Goldhand, Vollkorn-Delikatess Knäckebrot

04/2004

910

1

LM-N-W  

Griesson, Knusperbrot Weizen

04/2004

110

1

LM-N-W  

Kamps, Vollkorn Knäcke ohne Hefe

04/2004

435

200

2

LM-N-W

Kamps, Vollkorn Knäcke mit Sesam

04/2004

180

1

LM-N-W

Kamps, Vollkornknäcke

04/2004

300

1

LM-N-W

Lidl, Roggen-
vollkorn- Knäckebrot mit Sesam

04/2004

560

1

LM-N-W

Lidl, Graftschafter Sesam-Roggen Vollkorn-Knäckebrot Sesam

10/2003

315

1

LM-N-W

Lidl, Roggen-vollkorn- Knäckebrot mit entrahmter Milch

04/2004

320

1

LM-N-W

Lidl, Graftschafter Knusper-leichte Scheibe – Weizen-Knusper-Brot

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Wasa Mehrkorn-knäckebrot

04/2004

194

1

LM-N-W

Barilla-Wasa, Weizen-knäckebrot,

04/2004

50

1

LM-N-W

Barilla Wasa, Knäckebrot

03/2003

498

1

LM-N-W

Barilla Wasa, Vollkorn Knäckebrot aus Roggen mit entrahmter Milch u. Joghurtpulver

04/2004

460

1

LM-N-W

Wasa Mjölk – Vollkornknäckebrot aus Roggen und entrahmter Milch

10/2003

620

1

LM-N-W

Wasa Vollkorn

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Wasa Rustikal Knäckebrot

10/2003

191

1

LM-N-W

Wendeln Brot, Country Knäcke Roggen

05/2003

727

1

LM-N-W

Kavli, Norwegisches Flachbrot 5Korn

04/2004

340

1

LM-N-W

Kavli, Norwegisches Flachbrot

04/2004

430

1

LM-N-W

Penny, Roggenvollkorn-knäcke

03/2003

1557

1

LM-N-W

Plus, Roggen-vollkorn-
knäckebrot

01/2003

743

1

LM-N-W

Runge, Vollkorn-Knäcke

04/2004

710

1

LM-N-W

Spielberger, Vollkorn-Knäckebrot

04/2004

350

1

LM-N-W

Vaasan & Vaasan, Extra dünnes Roggen-Vollkorn,

04/2004

80

1

LM-N-W

Vaasan & Vaasan, knusprig-dünnes Mehrkornbrot

04/2004

40

1

LM-N-W

Vaasan & Vaasan, Extra dünnes Roggen-Vollkornbrot mit gerösteten Zwiebeln

04/2004

190

1

LM-N-W

Vaasan & Vaasan, Extra dünnes Roggen-Vollkornbrot mit Knoblauch

04/2004

80

1

LM-N-W

Wasabröd, Vollkorn Knäckebrot

04/2004

60

1

LM-N-W

Osem Food, Israel, Flachkräcker aus Vollkorn

04/2004

591

350

2

LM-N-W

Knäckebrot Mannavita Import aus Belgien

05/2003

689

1

LM-N-W

Knäckebrot Harvester Whlefoods Stockport Import aus England-

05/2003

1736

1

LM-N-W

Knäckebrot – ohne Nennung der Hersteller

12/2002

n.n.3-2840

95

BMVEL

Knäckebrot – ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-
31.8.2004

5-1177

86

BVL



Seitenanfang

 

Getreideprodukte (Frühstückscerealien, Popcorn, Puffreisprodukte)
Signalwert 200 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Choco Balls Bio, Martin Evers

01/2003

max. 180

?

Nach Angabe des Herstellers

Cornflakes Bio, Barnhouse

03/2003

15

?

Nach Angabe des Herstellers

Cornflakes Bio, Martin Evers

01/2003

< 30

?

Nach Angabe des Hersteller

Honey Flakes Bio,
Martin Evers

01/2003

< 30

?

Nach Angabe des Herstellers

Mr. Reen’s Krunchys Bio, Barnhouse


03/2003

44

?

Nach Angabe des Herstellers

Mr. Reen’s Honig Krunchy Bio, Barnhouse

03/2003

41

?

Nach eigener Angabe des Herstellers

Wildfrucht Krunchy Bio, Barnhouse

03/2003

30

?

Nach eigener Angabe des Herstellers

Erdbeer Krunchy Bio, Barnhouse

03/2003

23

?

Nach Angabe des Herstellers

Cluster Krunchy Bio, Barnhouse

03/2003

111

?

Nach Angabe des Herstellers

Sweet Weat Bio, Martin Evers

01/2003

170

?

Nach  Angabe des Herstellers

Frühstücks-cerealien – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

n.n -820

104

BMVEL

Müsli

Feinschmeckermüsli Schoko Bio, Martin Evers

01/2003

40

?

Nach Angabe des Herstellers

Feinschmeckermüsli Himbeere Bio, Martin Evers

01/2003

90

?

Nach Angabe des Herstellers

Biene Maja Knuspermüsli Bio, Martin Evers

01/2003

140

?

Nach Angabe des Herstellers

Müsli, Seitenbacher

05/2003

n.n. 

1

LM-N-W

Müsli – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

n.n. -30

8

BMVEL

Popcorn – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

120-350

11

BMVEL 

Reiswaffeln ohne Nennung der Hersteller

01/2003

100-200

7

BMVEL 

Frühstückscerealien (Cornflakes und Müsli) – ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-
31.8.2004

5-328

40

BVL

 

Seitenanfang


Knabberartikel, Cracker, Salzgebäck
Signalwert 1000 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Knabberartikel, Salzgebäck 

Pringles Orginal Knabbergebäck

10/2003

1843

1

LM-N-W

Knabbergebäck mit Texas Barbecuesauce-Geschmack, Procter & Gamble Belgium

10/2003

890

1

LM-N-W

Gebäck mit Käse – und Zwiebelgeschmack, Procter & Gamble Belgium

10/2003

2400

1

LM-N-W

Erdnuss Flips – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

80-170

5

BMVEL 

Salzstangen – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

40-990

7

BMVEL 

Sojaknabberlinge Allos, Bio

05/2003

600

?

Nach Angabe des Herstellers

Cracker 

Nachos; BRUCE Foods; NL

02/2003

132

1

LM-N-W

Cracker – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

30-1600

28

BMVEL 

Erdnuss Flips – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

80-170

5

BMVEL 



Seitenanfang


Maischips
Signalwert 1000
Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter


 

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Tortilla Chips Chilli flavored; BRUCE Foods

02/2003

190

1

LM-N-W

Tortilla Dip Chips; Chio Chips

02/2003

55

1

LM-N-W

Tortilla Chips

04/2003

498

1

LM-N-W



Seitenanfang


Brot- und Backwaren
Signalwert 1000 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Untersuchung

Laugenbrezel

04/2004

29

1

LM-N-W

Butter Toast, Aldi Süd

05/2004

70-110

 

Stiftung Warentest

Butter-Toastbrot, Kristina

05/2004

100-150

 

Stiftung Warentest

Pumpernickel, Fritz Hülsmann GmbH

05/2003

208

1

LM-N-W



Seitenanfang


Kindernahrung (Kekse, Babybreie)
Kekse: Signalwert 360 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-
lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-
tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Kinderkekse 

Babykeks, Hipp GmbH

03/2003

n.n.

1

LM-N-W

Kinder Zwieback

05/2003

n.n.3

1

LM-N-W

Nestle Alete, Kinder Keks

03/2003

 

217

170

1

 

LM-N-W

Nestle Alete, Kinderkeks Kakao

03/2003

359

1

LM-N-W

Leibniz Zoo /Bahlsen

02/2003

< 200
nach Rezeptur-änderung

?


Nach eigener Angabe des Herstellers

Milupa Kinder-Vollkorn-Keks / GmbH

03/2003

 

250

 

1

 

LM-N-W

Kinderkekse– ohne Nennung der Hersteller

01/2003

15-370

29

BMVEL 

Zwieback oder Kekse für Säuglinge und Kleinkinder – ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-
31.8.2004

5-588

41

BVL

Babybreie 

 

Bioland Vollkorn-Kindernahrung, runge Nahrungsmittel GmbH

02/2003

< 4*

?

Nach Angabe des Herstellers 

Bioland Hafer-Vollkornbrei, runge Nahrungsmittel GmbH

02/2003 

< 4* 

?

Nach Angabe des Herstellers

Bioland Dinkel-Vollkornbrei , runge Nahrungsmittel GmbH

02/2003 

< 4* 

?

Nach Angabe des Herstellers

Beikost auf Obst und/oder Gemüsebasis für Säuglinge und Kleinkinder– ohne Nennung der Hersteller 

01/2003 

n.n.

24 

BMVEL 

Komplettmahlzeiten für Säuglinge und Kleinkinder– ohne Nennung der Hersteller 

01/2003 

n.n.-40

43 

BMVEL 

 

Seitenanfang

 

Feine Backwaren 

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-
lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Lebkuchen: Signalwert 1000 µg/kg

Lebkuchen Schmidt, Nürnberger Elisen-Lebkuchen (Elisen-Dose 2003)

Heft 12/2003

< 30

 

Stiftung Warentest

Allos Elisen Lebkuchen „100% Bio“

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

273

 

399

 

200

 

360

 

foodwatch

Bahlsen, Contessa Schoko Runde braune Lebkuchen mit edelherber Schokolade

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

109

 

138

 

170

 

53

 

foodwatch

Bahlsen, Grandessa Oblatenlebkuchen mit Schokolade, Bahlsen

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

131

 

171

 

190

 

92

 

foodwatch

Bahlsen, Jupiter Vollmilch Saftige Braune Lebkuchen mit Vollmilchschokolade

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

273

 

118

 

200

 

246

 

foodwatch

Gubi, Donaubäcker Elisen-Lebkuchen

11/2004

298

 

foodwatch

Haeberlein Metzger, Oblaten Lebkuchen (Feine Nürnberger Oblatenlebkuchen)

11/2003

171

 

foodwatch

Klinger Gerd Lebküchnerei, Nürnberger Elisenlebkuchen

ÖKO-TEST

12/2004

>500

 

ÖKO-TEST

Lambetz Aachener Schokoladen Printen

12/2002

 

12/2003

 

12/2004

 

12/2005

 

12/2006

593

 

273

 

416

 

76

 

227

 

foodwatch

Lidl Feine Nürnberger Schokoladen Lebkuchen

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

19

 

17

 

57

 

18

 

foodwatch

Lidl Feinste Nürnberger Elisen-Lebkuchen

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

28

 

25

 

35

 

11

 

foodwatch

Lidl Runde braune Lebkuchen mit Schokolade

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

166

 

192

 

150

 

53

 

foodwatch

Pulsnitzer, Delikatess Lebkuchen mit Schokolade Echte Pulsnitzer

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

523

 

365

 

210

 

686

 

foodwatch

Schneekoppe Feine Diät OblatenlLebkuchen

11/2003

677

 

foodwatch

Stieffenhofer GmbH, Kirsch Bomben Lebkuchen;

02/2003

138

1

LM-N-W

Schuhmann, Feinste Nürnberger Elisenlebkuchen

02/2003

 

11/2003

 

11/2004

173

 

117

 

55

 

LM-N-W

 

foodwatch

 

foodwatch

Schneekoppe, Feine Oblatenlebkuchen;

2/2003

770

1

LM-N-W

Weiss, Weisella Feine weiche Oblaten-Lebkuchen

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

169

 

129

 

89

 

28

 

foodwatch

Weiss, Weisella Spezial Feine Nürnberger (Oblaten-Lebkuchen)

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

313

 

62

 

48

 

foodwatch

Wolff Ferdinand, Feine Nürnberger Oblaten-Lebkuchen

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

198

 

43

 

70

 

48

 

foodwatch

Lebkuchen -  ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-31.8.2004

7-6891

286

BVL

Spekulatius: Signalwert 560 µg/kg

Allos, Mini Spekulatius „Organic 100% Bio“

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

205

 

287

 

197

 

210

 

foodwatch

Bahlsen, Feiner „Butter“- Spekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

158

 

171

 

100

 

88

 

foodwatch

Borggreve, Gewürzspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

179

 

253

 

130

 

110

 

foodwatch

Borggreve, Butterspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

69

 

59

 

98

 

30

 

foodwatch

Coppenrath,
Butterspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

120

 

124

 

99

 

88

 

foodwatch

Hig Hagemann, Gewürzspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

303

 

399

 

300

 

foodwatch

Lambertz, Butterspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

13

 

46

 

37

 

31

 

foodwatch

Lidl, Butterspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

45

 

149

 

58

 

40

 

foodwatch

Lidl, Gewürzspekulatius

11/2003

 

11/2004

 

12/2005

 

12/2006

424

 

628

 

380

 

348

 

foodwatch

Schneekoppe, Butterspekulatius feines Ditgebäck

11/2003

250

 

foodwatch

Spekulatius – ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-31.8.2004

5-992

83

BVL

Diätisches Weihnachtsgebäck
Signalwert: 1000 µg/kg

Parlasca Diät Vanillekipferl

Heft 12/2003

60

 

Stiftung Warentest

Wicklein Nürnberger Oblaten-Lebkuchen für Diabetiker

Heft 12/2003

70

 

Stiftung Warentest

Schneekoppe Vanillekipferl

Heft 12/2003

80

 

Stiftung Warentest

Lebkuchen Schmidt Nürnberger Elisen-Lebkuchen für Diabetiker (Diät-Elisen-Dose 2003)

Heft 12/2003

90

 

Stiftung Warentest

Schneekoppe prodieta Butterspekulatius, feines Diätgebäck

Heft 12/2003

280

 

Stiftung Warentest

Parlasca Diät-Zimt-Gebäcksternchen

Heft 12/2003

620

 

Stiftung Warentest

SpezialitätenHaus Diabetiker Mandel-Speculatius

Heft 12/2003

960

 

Stiftung Warentest

Pea Diät-Gewürz-Spekulatius

Heft 12/2003

1100

laut An-
bieter Re-
zeptur und Back-
ver-
fahren ver-
ändert

 

Stiftung Warentest

Weissella Diät-Elisen

Heft 12/2003

1400

 

Stiftung Warentest

Echte Pulsnitzer Diät Lebkuchen

Heft 12/2003

2500

 

Stiftung Warentest

Schneekoppe, Printen Schoko Diät,

02/2003

556

1

LM-N-W

Oblatenlebkuchen für Diabetiker

01/2003

573

1

LM-N-W

Diätetisches Gebäck
Signalwert 1000 µg/kg
 

Leysieffer, Diät-Gebäck Haselnußsandgebäck

Heft 12/2003

< 30

 

Stiftung Warentest

Pea, Diät Spritzgebäck

Heft 12/2003

30

 

Stiftung Warentest

Schneekoppe, Mini Choco Cookies

Heft 12/2003

60

 

Stiftung Warentest

Veelmann, Diät Spritzgebäck

Heft 12/2003

120

 

Stiftung Warentest

Coppenrath, Diät-Genuss Vanille Cookies

Heft 12/2003

150

 

Stiftung Warentest

Leibniz, Butterkeks Diät

Heft 12/2003

150

 

Stiftung Warentest

Aldi (Nord) Feurich Diät Butterkeks

Heft 12/2003

290

 

Stiftung Warentest

Coppenrath Diätgenuss Choco Cookies

Heft 12/2003

360

 

Stiftung Warentest

Schneekoppe, Müslikeks

Heft 12/2003

540

laut An-
bieter Re-
zeptur ver-
ändert

 

Stiftung Warentest

Flarom, Diät-Nußtaler

Heft 12/2003

580

 

Stiftung Warentest

3Pauly, Diät Haselnusskeks

Heft 12/2003

790

 

Stiftung Warentest

Veelmann, Diät Apfelkeks

Heft 12/2003

1400

laut Anbieter Rezeptur verändert

 

Stiftung Warentest

Parlasca, Diät-Vollkorn Haferflocken-Keks

Heft 12/2003

2100

laut An-
bieter Re-
zeptur ver-
ändert

 

Stiftung Warentest

Diät Erdnussplätzchen

07/2003

230

1

LM-N-W

Diät Butter-Cookies

06/2003

610

1

LM-N-W

Parlasca, Diät-
Butterspekulatius

02/2003

1110

1

LM-N-W

Weiss, Diät Dominosteine

02/2003

223

1

LM-N-W

Parlasca, Diät Nougat Waffeln;

02/2003

43

1

LM-N-W

Flarom, Diät- Vollkorn-Waffeln mit Fruchtzucker

02/2003

113

1

LM-N-W 

Frankonia, Diät Crispi Haselnuss-Nougat

02/2003

n.n.3

1

LM-N-W

Flarom, Diät Butterkeks

02/2003

600

1

LM-N-W

Pea, Diät Butterkeks

02/2003

949

1

LM-N-W

Diabetiker Backwaren – ohne Nennung der Hersteller

01/2003

110-2040

12

BMVEL 

Diabetiker-dauerbackwaren – ohne Nennung der Hersteller

1.9.2003-
31.8.2004

5-3044

107

BVL

Butterkekse
Signalwert: 575
µg/kg

Bahlsen, Butterkeks

04/2004

100

190

120

3

LM-N-W

Aldente, Butter Cookies

04/2004

70

1

LM-N-W

Feurich, Butterkeks

04/2004

85

1

LM-N-W

Feurich, Butterkeks mit Zartbitter-
schokolade

04/2004

130

1

LM-N-W

Hig Hagemann, Butterkeks mit Markenbutter

04/2004

190

1

LM-N-W

Plus, Butterkeks

05/2004

140

1

LM-N-W

Penny, Butterstäbchen

05/2004

110

1

LM-N-W

Penny, Butterkekse

05/2004

100

1

LM-N-W

Leibniz Butterkeks

Heft 12/2003

150

 

Stiftung Warentest

Allos, Butterkeks

03/2003

3324

1

LM-N-W

Gottena Keks- und Waffelfabrik, Butterkeks

03/2003

553

1

LM-N-W

hig Hagmann, Butterkeks

03/2003

246

1

LM-N-W

Flarom, Mini-Schoko-Butterkeks

02/2003

382

1

LM-N-W

Schokoladenkekse
Signalwert:
 575 µg/kg  

Coppenrath Hausgebäck Choco cookies

Heft 12/2003

140

 

Stiftung Warentest

A&P American Cookies Chocolate Chip

05/2003

73

1

Öko-Test

Lambertz, Balena Mürggebäck,

05/2003

80

1

Öko-Test

Brandt Hobbits Schoko

Bahlsen

05/2003

294

1

Öko-Test

Bahlsen, Chokini

05/2003

355

1

Öko-Test

Aldi, Chocolate Chip Cookies

05/2003

152

1

Öko-Test

Bohlsener Mühle, Choletto,

05/2003

102

1

Öko-Test

Penny Covo Schokokeks

05/2003

267

1

Öko-Test

Griesson, De Beukelaer Granola

05/2003

123

1

Öko-Test

Stollwerck, Delacre, Marquittes,

05/2003

68

1

Öko-Test

Liebhart’s, Dinkel Schoko Gebäck,

05/2003

71

1

Öko-Test

Goldhand, Four Seasons Choco-Biscuits

05/2003

219

1

Öko-Test

Hig-Hagemann, Hig Schogos

05/2003

109

1

Öko-Test

Schulte, Kleines Kaffeestündchen Schweinsöhrchen

05/2003

62

1

Öko-Test

Leibniz Choco Vollmilch, Bahlsen

05/2003

271

1

Öko-Test

Allos, Mini Schokokekse,

05/2003

 

05/2003

1774

 

535

1

 

?

Öko-Test

 

nach Rezeptur-änderung; Angabe durch den Hersteller

Biscoteria, Schoko-Butterkeks

05/2003

170

1

Öko-Test

Schneekoppe, Schokogebäck Diätgebäck,

05/2003

1597

1

Öko-Test

3 Pauly, Vollkorn Schokokeks

05/2003

328

1

Öko-Test

Griesson, Schoko Keks Vollmilch

05/2003

213

1

Öko-Test

Naturkind, Schoko-Orangen-Taler

05/2003

450

1

Öko-Test

Borggreve, Schokospritz

05/2003

49

1

Öko-Test

Süsse Garde Schokotatzen

05/2003

171

1

Öko-Test

Lidl, Tennessee American Style Cookies

05/2003

144

1

Öko-Test

Coppenrath, Vollkorngebäck mit Schokolade

05/2003

399

1

Öko-Test

Andere Kekse/ Gebäck
Signalwert 575 µg/kg

3Pauly Vollkorn Haselnusskeks

Heft 12/2003

200

 

Stiftung Warentest

Lambertz, Schokoladen-Printen

11/2003

 

11/2004

273

 

416

 

foodwatch

Türk. Doppelkeks, Anadolu Gida SAN.A.S

07/2003

120

1

LM-N-W

Kräuterprinten, Heemann GmbH

07/2003

730

1

LM-N-W

Mürbteigboden, Kuchenmeister GmbH

07/2003

350

1

LM-N-W

Waffelschnitten, Allos Fellow Bio

05/2003

180

?

Nach Angaben des Herstellers

Dinkelkekse

03/2003

128

1

Lebens-
mittel-
über-
wachung
Nordrhein-
Westfalen

Löffelbiskuits

03/2003

n.n.

1

LM-N-W

Bahlsen, ABC Russisch Brot

02/2003

 

< 200
nach Re-
zeptur-än-
derung

?

 

Nach Angabe des Herstellers

 

Honigwaffeln, BioZentrale

02/2003

32

1

LM-N-W

Schoko-
spritzkuchen

01/2003

 

02/2003

497

 

134

1

 

1

LM-N-W

Feine Backwaren aus Mürbeteig – ohne Nennung der Hersteller

01.09.2003-
31.08.2004

5-8194

192

BVL



Seitenanfang


 Kaffee, Getreidekaffee oder Kaffeeersatz
S
ignalwert 370 Mikrogramm/kg (µg/kg)

(Der Verdünnungseffekt beim Aufbrühen bedingt niedrige Belastungen im Getränk)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-
lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Contal Classic Kaffe

Penny

01/2005

über Signalwert von 370 µg/kg

 

Öko-Test

Ja! Kaffee kräftig

Rewe

01/2005

über Signalwert von 370 µg/kg

 

Öko-Test

Melitta Cafe Auslese

01/2005

über Signalwert von 370 µg/kg

 

Öko-Test

Jomo Gold Kaffee spezialgemahlen, aromaversiegelt

10/2003

335

1

LM-N-W

Markus Kaffee Silber Mocca Qualität – Röstkaffee gemahlen, Röstkaffee gemahlen

10/2003

354

1

LM-N-W

Markus Exlusiv Gourmet Kaffee – Röstkaffee gemahlen Albrecht Kaffee

10/2003

286

1

LM-N-W

Caffe -moreno Ganze Bohnen Espresso 100% Arabica- Kaffee in Bohnen vacuumverpackt, Ekaf Italien

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Markus Kaffe Gold Feiner Hochland Kaffee -  Röstkaffee gemahlen, Albrecht Kaffee

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Jacobs Krönung light Gemahlener Kaffee, Kraft Foods

10/2003

315

1

LM-N-W

Lavazza Qualita Rossa Caffe Espresso – Gemahlener kaffee

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Eilles Gourmet Kaffee – Röstkaffee filterfein gemahlen, Darboven

10/2003

334

1

LM-N-W

Hanseaten Senator Erlesener Kaffee – Röstkaffee filterfein gemahlen, Euco

10/2003

303

1

LM-N-W

Impingis Kaffee Exquisit Röstkaffee

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Impingis Kaffee Espresso Röstkaffee

10/2003

372

1

LM-N-W

Caffe Bellarom Espresso 100% Arabica – Röstkaffee gemahlen, Lidl

10/2003

n. n.

1

LM-N-W

Markus Kaffee Silber Mocca-Qualität, Röstkaffee gemahlen, Albrecht Kaffee

10/2003

357

1

LM-N-W

Röstkaffee, Markus Kaffee GmbH

10/2003

530

1

LM-N-W

Röstkaffee, Markus Kaffee GmbH

10/2003

560

1

LM-N-W

Viva, BioMild fein & leicht Transfair vakuumverpackt, Schirmer GmbH

06/2003

284

1

LM-N-W

Kaffee– ohne Nennung der Hersteller

01/2003

100-700

50

BMVEL 

Kaffee, geröstet – ohne Angaben zum Hersteller

01.09.2003-
31.08.2004

60-574

102

BVL

Kaffeeextrakt Signalwert: 1000 µg/kg

Kaffee, löslicher– ohne Nennung der Hersteller

01/2003

440-1100

4

BMVEL 

Kaffeeextrakt (Kaffee löslich) – ohne Nennung der Hersteller

01.09.2003-31.08.2004

188-4948

21

BVL

Getreidekaffee oder Kaffeeersatz Signalwert: 1000 µg/kg 

Landkaffee Caro, Nestle

05/2003

2083

2333

2

LM-N-W

Kornkaffee, Nestle

07/2003

640

1

LM-N-W

Kaffeersatzstoffe, Kaffeeersatz-mischungen- ohne Nennung der Hersteller

01/2003

420-2350

9

BMVEL 

Kaffeeersatz– ohne Nennung der Hersteller

01.09.2003-31.08.2004

248-3905

32

BVL



Seitenanfang

 

Andere Lebensmittel 
Signalwert 1000 Mikrogramm/kg (µg/kg)

Produkt/

Hersteller bzw. Anbieter

Veröffent-lichung der Ergeb-
nisse

Monat/Jahr


Acryl-
amid-
konzen-tration

in μg/kg
 

Zahl der Pro-
ben

Quelle /
Auftrag-
geber der Unter-suchung

Nüsse   

Gebrannte Mandeln– ohne  Nennung der Hersteller

01/2003

n.n.3-320

13

BMVEL

Maronen, zubereitet– ohne Nennung der Hersteller

01/2003

n.n.3-900

15

BMVEL

Nüsse, geröstet– ohne Nennung der Hersteller

01/2003

n.n.3-180

7

BMVEL

Weisses Mandelmus, Rapunzel

11/02

< 30

1

Eigene Angaben des Herstellers

Mandelmus

11/02

160

1

Nach Angaben des Herstellers

Nuss-Nougat-Cremes
Andere bekannte Nuss-Nougat-Cremes (z.B. Nutella oder Nutoka) enthielten nur geringe Mengen an Acrylamid (unter 50 µg/ kg)

Alnatura Schoko-Nuss, Alnatura

02/2003


49-107
nach Rezepturänderung

3

Nach Angaben des Herstellers

Samba, Rapunzel

08/2003

52
nach Rezeptur-änderung (ab MHD 25.3.2005 und später)

1

Öko-Test

Biere

Bier, Landbier; Potis Brauerei

01/2003

118

1

LM-N-W

Instant Nudelsuppe mit Hühneraroma

03/2003

155

1

LM-N-W

Malzgetränke

Malz, erfrischendes Malzgetränk; Penny

01/2003

n.n.

1

LM-N-W

Müllers Malz; Brauerei Pinkus Müller

01/2003

n.n.

1

LM-N-W

Pinkus Honig Malz; Brauerei Pinkus Müller

01/2003

n.n.

1

LM-N-W

Vitamalz; Karlsberg

01/2003

n.n.

1

LM-N-W

Bananenchips, Allos Bio

05/2003

50

?

Nach Angabe des Herstellers

Bio-Schoko-Toffee

07/2003

n.n.

1

LM-N-W

Kakaopulver– ohne Nennung der Hersteller

01/2003

n.n.-290

12

BMVEL

Röstzwiebeln, orginal Dänisch

01/2003

464

1

LM-N-W

Zuckercouleur; Appel Feinkost GmbH

01/2003

881

1

LM-N-W


1
Zusammenfassung der Ergebnisse aus den einzelnen Bundesländern

2 zubereitet nach Herstellerangabe, 500 g pro Blech

3 n.n.: nicht nachweisbar

4 Die Stiftung Warentest gibt nicht die exakten Messwerte an, sondern teilt die ermittelten Ergebnisse in vier Kategorien ein:

  • Sehr gering =  weniger als 250 µg / kg Acrylamid
  • Gering =  zwischen 250 und 500 µg / kg Acrylamid
  • Mäßig zwischen 500 und 767 µg / kg Acrylamid
  • Hoch zwischen 767 und 1000 µg / kg Acrylamid
  • Sehr Hoch =  mehr als 1000 µg / kg Acrylamid

 

Seitenanfang

 

2. Acrylamid aktuell

 Neue Signalwerte: Stagnation auf hohem Niveau statt Minimierung (20.11.2004)

Auch die jetzt nach einem Jahr Wartezeit veröffentlichen Signalwerte bringen keinen Durchbruch beim Verbraucherschutz in Sachen Acrylamid. Lediglich
bei zwei von dreizehn Lebensmittelgruppen (Pommes frites von 570 auf 540 und Spekulatius von 710 auf 560 µg/kg) wurden die Signalwerte gesenkt. Das ist zu wenig!


Die Signalwerte im Überblick:

Signalwerte für Acrylamid im Überblick (µg/kg: Mikrogramm/Kilogramm)

Produktgruppe

4. Signal-
wert

17.11.
2004

3. Signal-
wert

26.11.
2003

2. Signal-
wert

31.01.
2003

1. Signal-
wert

17.09.
2002

Kartoffelchips

1000

1000

1000

1000

Pommes frites (verzehrfertig)

540

570

570

770

Feine Backwaren aus Mürbeteig (z.B. Butterkekse)

575

575

660

800

Kaffee geröstet

370

370

370

370

Knäckebrot

610

610

610

610

Frühstückscerealien

200

200

260

260

Kartoffelpuffer

1000

1000

1000

1000

Lebkuchen und lebkuchenartige Gebäcke

1000

1000

1000

1000

Spekulatius

560

710

710

1000

Zwieback oder Kekse für Säuglinge und Kleinkinder

360

360

n.b.*

n.b.*

Diabetikerdauerbackwaren

1000

1000

n.b.*

n.b.*

Kaffeeextrakt (Kaffee, löslich)

1000

1000

n.b.*

n.b.*

Kaffeeersatz

1000

1000

n.b.*

n.b.*


* n.b.: nicht berechnet

Bisher wurden knapp 8000 Proben von den Behörden untersucht. Bei einigen Lebensmitteln ist eine Verringerung der Acrylamidbelastung zu erkennen. Doch gibt es immer noch Produkte, die stark belastet sind oder deren Acrylamidgehalt sogar wieder gegenüber früheren Untersuchungen angestiegen ist.

Fazit:

Nicht alle Anbieter bemühen sich um Minimierung. Auch fällt auf, dass durch die Orientierung an den höchsten Acrylamidwerten, die Signalwerte auf hohem Niveau stagnieren. Signalwerte, die den Verbraucherschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen würden, müssten die niedrigsten Werte zur Berechnungsgrundlage haben (Gute Herstellungspraxis).

Fehlende Transparenz:

Ein weiterer Schwachpunkt des Minimierungskonzepts ist die fehlende Transparenz. Die Untersuchungsergebnisse der Behörden werden bis auf wenige Ausnahmen ohne die dazugehörenden Herstellernamen veröffentlicht. So tappen die Verbraucher weiter im Dunkeln, wenn sie beim Einkauf auf Produkte mit hoher Acrylamidbelastung verzichten wollen.

Anders als die bei der Information der Öffentlichkeit zurückhaltenden Behörden hat die Verbraucher­zentrale Hamburg eine Liste mit den Acrylamidwerten, soweit sie von Unternehmen, Instituten oder Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, ins Internet gestellt. Die Liste wird ständig aktualisiert. Es ist die umfassendste Liste dieser Art. Sie erlaubt den Verbrauchern, eine freie Entscheidung zu treffen, was sie im Regal liegen lassen und was sie kaufen.

 

Seitenanfang 

 

3.  Welche Lebensmittel sind betroffen?

Bereits im April 2002 wurde bekannt, dass die Schwedische Behörde für Lebensmittelsicherheit in zahlreichen stärkehaltigen und hocherhitzten Lebensmitteln Acrylamid gefunden hat. Dabei handelte es sich vor allem um Produkte, die frittiert, geröstet oder gebacken wurden. Betroffen waren beispielweise folgende Produktgruppen:

 Kartoffelprodukte z.B.:
Gebäck, Kekse z.B: verschiedene z.B.

 Kartoffelchips

Pommes frites

Kartoffelpuffer

Bratkartoffeln

Röstis

 Butterkekse

Kinderkekse

Spekulatius

Lebkuchen

Diabetiker-
dauerbackwaren

 Knäckebrot

Toastbrot

Knabberartikel

Cracker

Kaffee, Kaffeeextrakt und Kaffeeersatz

Frühstückscerealien, Diätetische Lebensmittel


Die in diesen Lebensmitteln ermittelten Acrylamidwerte liegen weit über den Belastungen, die durch den Einsatz von Acrylamid in anderen Bereichen auftreten. So wird Acrylamid in der Kunststoffindustrie zur Herstellung von Kunststoffen und Verpackungsmaterialien – unter anderem auch für Lebensmittel – und in Kosmetika eingesetzt.

 

Seitenanfang


4. Wie hoch ist das gesundheitliche Risiko?

Nach Ergebnissen aus Tierversuchen kann Acrylamid Krebs auslösen (Kanzerogenität), das Erbgut verändern (Mutagenität), das Nervensystem schädigen (Neurotoxizität) und die Fortpflanzungsfähigkeit (Reproduktionstoxizität) sowie die Entwicklung beeinträchtigen. Acrylamid wird bis heute in die Klasse 2a (International Agency for Research of Cancer, IARC) für kanzerogene Stoffe eingestuft, d. h. im Tierversuch krebserregend und für den Menschen sehr wahrscheinlich krebserregend.

Neurotoxizität und Reproduktionstoxizität: Entwarnung, weil die Wirkungen nach dem heutigen Stand nur bei Konzentrationen über einem bestimmten Schwellenwert auftreten. Diese werden nicht einmal annähernd in extrem hoch belasteten Lebensmitteln erreicht.

Kanzerogenität und Mutagenität: Prinzipiell gibt es für Kanzerogene dieser Kategorie keinen Schwellenwert, d. h. jede noch so kleine Menge kann theoretisch krebserzeugend wirken. Mindestens mitverantwortlich hierfür ist ein Abbauprodukt von Acrylamid im menschlichen Körper, das Glycidamid. Deshalb ist es unumgänglich, das ALARA Prinzip („As Low As Reasonable Achievable“: „so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar“) anzuwenden.

 

Seitenanfang

 

5. Verbrauchertipps auf einen Blick


Verbraucher können bei der richtigen Zubereitung im Haushalt bzw. beim Einkauf für eine Minimierung der Belastung durch Acrylamid sorgen.

 Zubereitung in der Küche:

  • In rohen und gekochten Lebensmitteln (z. B. Reis, gekochte Kartoffeln, Nudeln, Gemüse) konnte bislang kein Acrylamid nachgewiesen werden. Bei der Nahrungszubereitung im Haushalt sollten deshalb schonende Garverfahren wie Kochen und Dünsten bevorzugt werden. 
  • Beim Backen sollte man auf Hirschhornsalz (Ammoniumhydrogencarbonat) verzichten, weil es die Bildung von Acrylamid begünstigt. Wenn möglich stattdessen Natron oder Backpulver verwenden.

 

 Zubereitung in Friteuse/Backofen/Pfanne/Toaster:

 

  • Maximale Zubereitungstemperatur in der Friteuse 175°C. Temperaturen unter 165°C sind nicht sinnvoll, weil das Öl bei niedrigeren Temperaturen viskoser wird und dadurch die Speisen viel fettiger werden. Ca. 100 g Frittiergut auf 1-1,5l Öl. Nach dem Frittieren filtern; Öl oder Fett regelmäßig erneuern.
  • Maximale Zubereitungstemperatur Backofen: Umluftbackofen: 180°C; ohne Umluft: 200°C. Backpapier verhindert stärkere Kontaktbräunung und damit höhere Acrylamidwerte. Zu niedrige Temperaturen sind auch hier nicht sinnvoll, weil das Backergebnis meist zu wünschen übrig lässt, die Backzeit sich verlängert und dadurch die Temperatur im Backgut ansteigt. Außerdem sinkt der Wassergehalt. Diese Austrocknung begünstigt höhere Acrylamidwerte.
  • Die Bräunung der Pommes frites maximal goldgelb; je brauner sie sind – unabhängig, ob sie im Backofen oder der Friteuse hergestellt werden –, desto mehr Acrylamid bildet sich. Da sich das Acrylamid in den letzten „Sekunden“ (Rest-Wassergehalt fällt kontinuierlich) bildet, ist es umso wichtiger den Frittier- bzw. Backvorgang rechtzeitig abzubrechen: Höchstens die Spitzen dürfen braun sein.
  • Besser größere statt kleinere Pommes frites verwenden. Acrylamid bildet sich an der Außenfläche, das bedeutet je größer die Oberfläche im Vergleich zum gesamten Lebensmittel ist, desto mehr Acrylamid bildet sich. 
  •  Bratkartoffeln aus gekochten Kartoffeln (höherer Wassergehalt) zubereiten, dunkle Bräunung möglichst vermeiden.
  • Zum Braten von Kartoffeln besser Margarine statt Öl verwenden. Margarine enthält ca. 15 % Wasser (Öl 0 %) . Untersuchungen haben ergeben, dass bei höherem Wassergehalt die Acrylamidwerte niedriger sind. Für die Friteuse aber nur die ausgewiesenen Frittierfette benutzen. 
  •  Toastbrot: Ungetoastet ist es fast unbelastet, starkes Anbräunen aber verursacht höhere Acrylamidwerte.


Zubereitung in der Mikrowelle:

  • Bisher gehen die Experten von niedrigen Werten aus, da die Lebensmittel meist nur kurz in der Mikrowelle verweilen. Ausnahme: Zubereitung von Popcorn in der Mikrowelle.

 

Lebensmittelauswahl:

  • Lagerkartoffeln ergeben bei der Zubereitung deutlich höhere Acrylamidwerte, vor allem wenn die Kartoffeln unter 8°C gelagert wurden. Es bilden sich reduzierende Zucker (v. a. Glucose, Fructose), die eine wichtige Rolle bei der Acrylamidbildung spielen.
  •  Bei Kartoffelchips und verzehrfertigen Pommes frites möglichst helle Produkte wählen.  
  • Vorsicht bei Diätprodukten (vor allem Backwaren) mit hohem Fruchtzuckeranteil (Fructose): Da Fructose eine entscheidende Rolle bei der Acrylamidbildung spielt, enthalten diese Diätprodukte in der Regel höhere Acrylamidwerte als Vergleichsprodukte ohne Fructose. Diätprodukte sind in der Regel überflüssig. 
    Verzicht auf stark belastete Produkte.
  • Das BgVV (Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, jetzt BfR) hat in einer Modellrechnung dargestellt, dass sich die Aufnahme von Acrylamid um den Faktor 5-6 verringern lässt, wenn man die besonders belasteten Produktgruppen, wie z. B. Kartoffelchips, Pommes frites und Kräcker, seltener – d. h. nur einmal pro Woche – isst. 

 

Seitenanfang

 

6. Wie entsteht Acrylamid in Lebensmitteln?

Acrylamid wird den Lebensmitteln nicht zugesetzt, sondern es entsteht bei der Erhitzung über 120°C im Zuge der „Bräunungsreaktion“ durch natürliche Inhaltsstoffe. Werden Lebensmittel über 175°C erhitzt, bildet sich besonders viel Acrylamid. Voraussetzung ist das Vorhandensein von sogenannten reduzierenden Zuckern (z. B. Glucose, Fructose), der Aminosäure Asparagin und ein relativ geringer Wassergehalt. Ein zweiter Weg ist über das thermische Abbauprodukt von Fetten (Acrolein) möglich, das mit Aminosäuren zu Acrylamid reagieren kann. Besonders gefährdet sind Lebensmittel, die bei der Herstellung oder Zubereitung hoch erhitzt werden, z. B. durch Frittieren, Backen, Braten, Rösten oder Grillen.

 

Seitenanfang

 

7. Gibt es Grenzwerte für Acrylamid?


Für Lebensmittel gibt es keinen verbindlichen Grenzwert im Gegensatz zu den Bereichen Trinkwasser, Kosmetika oder Bedarfsgegenstände. Stattdessen setzen die zuständigen Behörden auf das sogenannte Minimierungskonzept und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BLV) legt relativ unverbindliche Signalwerte für bestimmte Produktgruppen fest.

Überschreitungen der Signalwerte haben nicht die gleichen Konsequenzen für die Hersteller wie die Überschreitung von Grenzwerten: Die Produkte können weiter verkauft werden. Die Hersteller dieser Produkte werden lediglich zu Minimierungsmaßnahmen durch Produktionsänderungen aufgefordert, um so die Belastung zu verringern.

 Das ist zu wenig! Da eine Gefährdung der Verbraucher durch hochbelastete Produkte nicht mehr auszuschließen ist, müssen die Behörden der Lebensmittelüberwachung einschreiten. Deshalb fordern wir von der Bundesregierung die dazu fehlenden rechtlichen Grundlagen, zu schaffen.

Wie werden Signalwerte ermittelt?

Für jede relevante Produktgruppe werden durch anerkannte Untersuchungsmethoden die 10 % der Erzeugnisse ermittelt, die am höchsten belastet sind. Der niedrigste Wert davon ist der Signalwert. Dieser wird jährlich neu ermittelt. Er kann bei maximal 1000 µg/kg liegen und nach der ersten Festlegung nur noch erniedrigt werden.

Die aktuellen Signalwerte für die einzelnen Lebensmittelgruppen:

Signalwerte für Acrylamid im Überblick
(µg/kg: Mikrogramm/Kilogramm)

Produktgruppe

4. Signal-
wert

17.11.
2004

3. Signal-
wert

26.11.
2003

2. Signal-
wert

31.1.
2003

1. Signal-
wert

17.9.
2002

Kartoffelchips

1000

1000

1000

1000

Pommes frites (verzehrfertig)

540

570

570

770

Feine Backwaren aus Mürbeteig (z.B. Butterkekse)

575

575

660

800

Kaffee geröstet

370

370

370

370

Knäckebrot

610

610

610

610

Frühstückscerealien

200

200

260

260

Kartoffelpuffer

1000

1000

1000

1000

Lebkuchen und lebkuchenartige Gebäcke

1000

1000

1000

1000

Spekulatius

560

710

710

1000

Zwieback oder Kekse für Säuglinge und Kleinkinder

360

360

n.b.*

n.b.*

Diabetiker-dauerbackwaren

1000

1000

n.b.*

n.b.*

Kaffeeextrakt (Kaffee, löslich)

1000

1000

n.b.*

n.b.*

Kaffeeersatz

1000

1000

n.b.*

n.b.*


*n.b.: nicht berechnet

Im November 2004 wurde zusätzlich ein Beobachtungswert eingeführt. Die Berechnungsgrundlage ist dieselbe wie für die Signalwerte, aber ohne Berücksichtigung der Vorgaben, dass der Signalwert nicht erhöht werden darf und/oder nicht größer als 1000 µg/kg sein darf. Erfolg und Misserfolg des Minimierungskonzepts ist besser ablesbar.

Bisher wurden knapp 8000 Proben von den Behörden untersucht. Bei einigen Lebensmitteln ist eine Verringerung der Acrylamidbelastung zu erkennen. Doch gibt es immer noch Produkte, die stark belastet sind oder deren Acrylamidgehalt sogar wieder gegenüber früheren Untersuchungen angestiegen ist.

Fazit:

Nicht alle Anbieter bemühen sich um Minimierung. Auch fällt auf, dass durch die Orientierung an den höchsten Acrylamidwerten, die Signalwerte auf hohem Niveau stagnieren. Signalwerte, die den Verbraucherschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen würden, müssten die niedrigsten Werte zur Berechnungsgrundlage haben (Gute Herstellungspraxis).

Fehlende Transparenz:

Ein weiterer Schwachpunkt des Minimierungskonzept ist die fehlende Transparenz. Die Untersuchungsergebnisse der Behörden werden bis auf wenige Ausnahmen ohne die dazugehörenden Herstellernamen veröffentlicht. So tappen die Verbraucher weiter im Dunkeln, wenn sie beim Einkauf auf Produkte mit hoher Acrylamidbelastung verzichten wollen.

Anders als die bei der Information der Öffentlichkeit zurückhaltenden Behörden hat die Verbraucher-Zentrale Hamburg eine Liste mit den Acrylamidwerten, soweit sie von Unternehmen, Instituten oder Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, ins Internet gestellt. Die Liste wird ständig aktualisiert. Es ist die umfassendste Liste dieser Art. Sie erlaubt den Verbrauchern, eine freie Entscheidung zu treffen, was sie im Regal liegen lassen und was sie kaufen.

Ein weiteres Manko ist die anonymisierte Veröffentlichung der Ergebnisse, d.h. die Werte werden nicht im Zusammenhang mit dem Hersteller bzw. Produktnamen genannt.

 

Seitenanfang

 

8. Die Industrie schweigt

 Die Verbraucherzentrale Hamburg führte im August 2002 eine Herstellerbefragung durch. Dabei zeigte sich, dass von den befragten Anbietern kaum Bereitschaft zur konkreten Auskunft gibt. Nur zwei (Wasa und Burger Knäcke) von 15 Firmen nannten aktuelle Zahlen zur Acrylamidbelastung. Ein Drittel aller Firmen nannten gar nicht. Die meisten Hersteller antworteten nur ausweichend oder allgemeinen Floskeln. Insgesamt wäre eine deutlich größere Bereitwilligkeit zur konkreten Auskunft wünschenswert gewesen. Im Gegensatz zu den öffentlichen Beteuerungen, wie wichtig Ihnen Verbraucherschutz sei und wie ernst sie die gesamte Problematik nähmen, waren die Antworten sehr dürftig.


Herstellerbefragung zu Acrylamid

Firma und Anschrift

Zeitraum1 bis eine Antwort erfolgte:

Anzahl der unbeantworteten Fragen2 (von fünf)

Wendeln Brot- und Backwaren GmbH & Co. KG

Aufm Halskamp 11, 49681 Garrel

Innerhalb einer Woche

2

Kentucky Fried Chicken (Great Britain) Ltd., German Brunch

Wanheimer Straße 49; 40472 Düsseldorf

Innerhalb einer Woche

4

Liebharts Gesundkost; GmbH & Co. KG

Am Gelskamp 9; 32758 Detmold

Innerhalb einer Woche

1

The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH & Co. KG Germany

Siemenstraße 14; D-63263 Neu-Isenburg

Innerhalb einer Woche

3

Bahlsen GmbH & Co. KG

Podbielski Str. 11; D-30163 Hannover

Innerhalb einer Woche

2

Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG

August-Horch-Straße 23; 56751 Polch

Innerhalb zwei Wochen

2

MAYKA Naturbackwaren GmbH

Brezelstrasse 17; D-79418 Schliengen

Innerhalb zwei Wochen

1

Stöver Unternehmensgruppe

Aldrup; 27793 Wildeshausen

Innerhalb zwei Wochen

1

Barilla Wasa

Postfach 11 23; D-29201 Celle

Innerhalb drei Wochen

Keine

Burger Knäcke GmbH

Niegripper Chaussee 7; 39288 Burg

Innerhalb drei Wochen

Keine

CHIO-CHIPS Knabberartikel GmbH

Im Altseiterstal 13; 66538 Neunkirchen

Keine Antwort3

5

BURGER KING GmbH

Hauptverwaltung; Peschelanger 3; 81735 München

Keine Antwort

5

McDonalds Deutschland Inc.

Kundenservice; Drygalski-Allee 51; 81477 München

Keine Antwort

5

Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG

Aachener Str. 1042; 50858 Köln

Keine Antwort4

5

Lidl Stiftung & Co. KG

Geschäftsleitung International; Rötelstraße 30; 74167 Neckarsulm

Keine Antwort

5


1
Die Anbieter wurden am 22.08.02 befragt.

2Die fünf Fragen:

  • 1. Wie sehen derzeit Ihre Kontrollmaßnahmen hinsichtlich möglicher Acrylamidrückstände aus?
  • 2. Welche Maßnahmen treffen Sie z.Zt. bei der Produktion, um die Acrylamidbildung möglichst gering zu halten?
  • 3. Wie hoch liegen die Gehalte, die Sie aktuell in Ihren Produkten ermitteln?
  • 4. Welche Vorsorge- und Kontrollmaßnahmen planen Sie für die Zukunft
  • 5. Innerhalb welches Zeitraumes sollen diese Änderungen durchgeführt werden?


Am häufigsten erfolgten keine Stellungnahmen zu den konkreten Messwerten und zu den Zukunftsaktivitäten
.

3 Chio-Chips GmbH gehört zur Intersnack GmbH; die Angaben von Intersnack gelten auch für Produkte von Chio-Chips.

4 Spät, aber nicht zu spät: Intersnack hat am 17.06.2003 geantwortet, nachdem sie auf die Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg aufmerksam wurde. Das Anschreiben der Verbraucher-Zentrale vom 22.08.2002 soll dort nicht eingegangen sein. Wir freuen uns trotzdem über die Stellungnahme.

Die Antworten von der Intersnack GmbH auf unsere Fragen:

Zu Frage 1: Wie sehen derzeit Ihre Kontrollmaßnahmen hinsichtlich möglicher Acrylamidrückstände aus?

Wir führen ein kontinuierliches Monitoring aller unserer Produkte durch, die wir regelmäßig auch auf Acrylamid untersuchen.


Zu Frage 2:
Welche Maßnahmen treffen Sie z.Zt. bei der Produktion, um die Acrylamidbildung möglichst gering zu halten?

  •  Änderung des Temperaturzeitprofils beim Frittieren
  •  Optimierung des opto-elektronischen Aussortierens zu stark gebräunter Chips nach dem Fritieren
  •     Erhöhung der Produktfeuchte



Zu Frage 3:
Wie hoch liegen die Gehalte, die Sie aktuell in Ihren Produkten ermitteln?

Die aktuellen Gehalte sind über die Website des Lebensmittelchemischen Institutes  der Deutschen Süßwarenindustrie abfragbar (www.lci-koeln.de). Dort gelangen Sie über den Button Aktuelles zum Button Verbraucherinformationen und von dort zur Thematik Acrylamid bei Kartoffelchips. Auf den Seiten 9 und 10 des PDF-Dokuments finden sich aktuelle Kurven über Acrylamidgehalte in Kartoffelchips.

Eigene Anmerkung: Es sind keine Werte zu konkreten Produkten sondern nur allgemeine Werte zu Kartoffelchips angegeben.


Zu Frage 4:
Welche Vorsorge- und Kontrollmaßnahmen planen Sie für die Zukunft?

Der Weg der weiteren Optimierung des Temperatur-Zeit-Profils scheint noch Potential zur Reduzierung zu bieten. Zusätzlich arbeitet Intersnack im Rahmen des Großforschungsprojektes des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (www.fei-bonn.de) zum Thema der Vermeidung von Acrylamid in Lebensmitteln und setzt deren Ergebnisse laufend in die Praxis um.


Zu Frage 5:
Innerhalb welches Zeitraumes sollen diese Änderungen durchgeführt werden?

Laufend, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

 Ausführliche Auswertung der Herstellerbefragung

 

Seitenanfang

 

 9. Die drei wichtigsten Forderungen

  • Mehr Transparenz. Die deutsche Lebensmittelindustrie ist bislang nicht bereit, freiwillig die aktuellen Acrylamidgehalte ihrer Produkte zu veröffentlichen. Im europäischen Ausland ist dies anders. Wir fordern die Lebensmittelindustrie zur Transparenz auf, denn nur so kann der Verbraucher/die Verbraucherin eine bewusste Entscheidung treffen und ihre Gesundheitsvorsorge selbst in die Hand nehmen. Verbrauchervertrauen kann man nur durch Transparenz und nicht durch Verschwiegenheit gewinn
  • Rechtliche Grundlagen. Die Politik muss klare rechtliche Grundlagen schaffen, damit hochbelastete Lebensmittel vom Markt genommen und die angestrebten Minimierungsmaßnahmen von den Anbietern konkret eingefordert werden können.
  • Durchsetzung des Verbraucherinformationsgesetzes. Wir fordern die Verabschiedung eines längst überfälligen Verbraucherinformationsgesetzes, das es Behörden ermöglicht, Untersuchungsergebnisse über belastete Produkte zu veröffentlichen, auch wenn keine direkte Gesundheitsgefährdung besteht. Doch dieses Gesetz wurde im Sommer von der Mehrheit des Bundesrates abgelehnt.

 

Seitenanfang

 

10. Archiv



Nordrhein-Westfalen: Acrylamidgehalte von Pommes frites in Imbissen deutlich gesunken

 Aktuelle Untersuchungen (Pressemitteilung vom 05.03.2004) der Lebensmittelüberwachung in NRW zeigen, dass die Acrylamidgehalte in Pommes frites aus Imbissen, Gaststätten und Kantinen deutlich gesunken sind. Das berichtet das Verbraucherschutzministerium NRW. Bei einer Schwerpunktaktion sind 828 Geschäfte untersucht worden. Drei Viertel aller Proben von Pommes frites wiesen weniger als 300 Mikrogramm pro Kilogramm auf. Nähere Infos unter Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW

 

Anbieter von Pommes frites halten sich nicht immer an versprochene Kennzeichnung (25.07.2003)

Ein Marktcheck der Verbraucher-Zentrale in Supermärkten ergab, dass knapp 50 % (13 von 28) der tiefgekühlten Pommes frites nicht mit den versprochenen Zubereitungshinweisen zur Verringerung der Acrylamidbelastung versehen sind. Auf den Verpackungen sollte den Verbrauchern einheitlich empfohlen werden, die Pommes frites zu Hause im Umluftbackofen bei 180-190°C, bei Ober- und Unterhitze bei maximal 200°C zuzubereiten. Denn höhere Temperaturen können zu einem sprunghaften Anstieg von dem unter Krebsverdacht stehenden Acrylamid in den verzehrfertigen Pommes frites führen. Das ergaben zahlreiche Untersuchungen von Forschungsinstituten. Diese freiwillige Vereinbarung ist ein Bestandteil des Minimierungskonzeptes des Bundesministeriums für Verbraucherschutz (BMVEL) und der kartoffel­verarbeitenden Industrie, die vor einem halben Jahr getroffen wurde.

In vielen Supermärkten in Hamburg fanden die Verbraucherschützer Produkte mit zu hohem Temperaturangaben. Betroffen waren sowohl Markenprodukte als auch Eigenmarken der Handelsketten. Die höchste angegebene Temperatur lag bei 230°C: Ergebnisse des Marktchecks

„Dem Versprechen müssen endlich Taten folgen“, fordert Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg, um die Verbraucher vor einer unnötigen Acrylamidbelastung zu schützen. Weiterhin empfiehlt er den Verbrauchern, die oben genannten Temperaturhinweise einzuhalten und die Pommes frites im Backofen goldgelb und nicht dunkler zuzubereiten.

 

Entwarnung bei Acrylamid in Kosmetika

Meldungen über Acrylamid in Kosmetika haben viele Verbraucher aufgeschreckt. Doch Recherchen der Verbraucher-Zentrale Hamburg ergaben, dass aufgrund der Schutzmassnahmen seit den neunziger Jahren die Belastungen mit Acrylamid durch Kosmetika um Größenordnungen geringer sind als durch Lebensmittel.

In den Kosmetika wird nicht das toxische Acrylamid eingesetzt, sondern das ungefährliche Polyacrylamid. Da Polyacrylamid aus Acrylamid hergestellt wird, sind aber immer Rückstände an Acrylamid vorhanden. Diese Verunreinigungen sind in den letzten Jahren durch bessere Verfahren reduziert worden. Außerdem wurde ein Grenzwert für Acrylamid – anders als bei den Lebensmitteln eingeführt. Er liegt für Kosmetika, die auf der Haut verbleiben bei 0,1 mg/kg bei anderen bei 0,5 mg/kg.

Wer auf Produkte mit Polyacrylamid trotzdem verzichten möchte, sollte die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe auf der Verpackung, z. B. von Haarkosmetika und Cremes überprüfen. Folgende Ausdrücke weisen auf den Einsatz von Polyacrylamid hin, z. B.:

  • Acrylamides Copolymer
  • Polyacrylamide

Leider bestätigten Experten, dass eine nicht zu unterschätzende Gefahr durch belastete Lebensmittel ausgeht. Doch für Lebensmittel gibt es keine Grenzwerte obwohl die Belastung deutlich höher ist als durch Kosmetika. Deshalb fordert die Verbraucherzentrale Hamburg auch für Lebensmittel die Festlegung von Grenzwerten und die Nennung von Roß und Reiter bei belasteten Produkten.

Empfehlungen zur Zubereitung von Pommes frites beschlossen

Die Anbieter von Pommes frites für den Haushalt und das Verbraucherschutzministerium (BMVEL) haben sich auf eine Empfehlung einheitlicher Zubereitungstemperaturen geeinigt (Januar 2003). Diese sollen künftig freiwillig auf den Verpackungen von Pommes frites für den Backofen oder für die Friteuse, die die Verbraucher im Einzelhandel kaufen können, angegeben werden.

Es gelten folgende Richtwerte:

  • In der Friteuse: Pommes frites mit maximal 175°C zubereiten.
  • Im Backofen: Bei Umluftbacköfen Pommes frites mit 180°C bis 190°C; bei Backöfen mit
    Ober-/Unterhitze bei 200°C zubereiten.

Die Angaben gelten für die durchschnittlichen Portionsgrößen von 500 g tiefgekühlte Pommes frites.

Die Verbraucherzentrale Hamburg begrüßt diese Vereinbarung und fordert alle Anbieter auf, die Empfehlungen auf den Verpackungen anzugeben.

Keine Erhöhung der Acrylamidwerte durch Silikonöl (E900)?

Eine aktuelle Auswertung (Frühjahr 2003) von Untersuchungen des Bundesamtes für Getreide-, Kartoffel und Fettforschung (BAGKF) konnte die bisherigen Ergebnisse zu Silikonöl nicht bestätigen. Frühere Untersuchungen ergaben doppelt so hohe Acrylamidwerte bei Frittierfetten mit Silikon, die teilweise in der Gastronomie eingesetzt werden. Weitere Bemühungen sind notwendig, um eine endgültige Klärung dieses Sachverhaltes herbeizuführen.

 

Seitenanfang 

Stand vom Mittwoch, 5. September 2007

zurück