Schön verpackt - um welchen Preis?

Die meisten Lebensmittel aus dem Supermarkt sind verpackt. In vielen Fällen ist das sinnvoll, da die Lebensmittel länger halten und somit weniger weggeworfen wird. Der Verpackungsaufwand geht jedoch oft weit über dieses Ziel hinaus. So liegen beispielsweise wenige hauchdünne Wurstscheiben aufgefächert in einer großen Plastikhülle oder einzeln verpackte Süßigkeiten nochmals in einem separaten Beutel. Doch welche Inhaltsstoffe aus der Verpackung werden an das Lebensmittel abgegeben und was bedeutet der Verzehr dieser Stoffe für die Gesundheit? Das können selbst Experten häufig nicht genau abschätzen.

Unsere Tipps

  • Legen Sie möglichst viel Unverpacktes in den Einkaufskorb, das schützt nicht nur Ihre Gesundheit, sondern hilft auch der Umwelt. Unnötig aufwendigen Verpackungen sollten Sie gänzlich die Rote Karte zeigen!

  • Immer mehr Lebensmittel werden zum direkten Erhitzen in der Verpackung angeboten. Wer darauf nicht verzichten mag, dem raten wir, aus Sicherheitsgründen die Angaben auf der Verpackungen ernst zu nehmen und Temperatur und Wattzahl zu beachten.

  • Viele Tipps, die etwa in Internetforen von selbst ernannten Experten gegeben werden, sind mit Vorsicht zu genießen und wenig empfehlenswert, beispielsweise die Wiederverwendung von Kunststoffverpackungen, die nicht für heiße Lebensmittel geeignet  sind oder das Grillen von Hähnchen auf einer Bierdose.
     

Zwar werden Rückstände in Lebensmitteln aus Verpackungen rechtlich reguliert. Mehr Forschung, Kontrolle und Transparenz hinsichtlich der eingesetzten Materialien und deren Sicherheit wäre aber wünschenswert. Zunehmend befinden sich beispielsweise Elemente wie Absorber in Verpackungen oder Lebensmittel werden unter Schutzatmosphäre verpackt. Über die Risiken solcher Herstellungsverfahren erfahren Verbraucher nichts. Im Rahmen einer Befragung wollten wir von Herstellern und Händlern mehr über die Sicherheit ihrer Verpackungen wissen. Das Ergebnis: nur wenige Firmen waren zu Auskünften bereit und stellten kaum aussagekräftige Dokumente zur Verfügung. Das deckt sich in Teilen auch mit den Erfahrungen der Überwachungsbehörden. Hier ist die Politik in der Pflicht, Rahmenbedingungen für strenge Sicherheitsanforderungen zu schaffen und effektive Kontrollen von Verpackungen sicher zu stellen.

Umfangreiche Informationen

Wegen der wachsenden Medienpräsenz des Themas sowie zunehmenden Anfragen von verunsicherten Verbrauchern haben die Verbraucherzentralen im Rahmen einer bundesweiten Gemeinschaftsaktion Informationen über Lebensmittelverpackungen zusammengetragen. Dieses Angebot soll Informationslücken schließen und zur Minimierung gesundheitlicher Risiken beitragen. Denn nur wer ausreichende Kenntnisse über die verschiedenen Verpackungsmaterialien sowie ihre Vor- und Nachteile besitzt, kann diese Aspekte bewusst in Kaufentscheidungen einbeziehen. Auch lassen sich mögliche Fehlverwendungen im Haushalt vermeiden.

Hinweis: Auf unserer Facebook-Seite finden Sie stets aktuelle Infos zu Lebensmitteln und Ernährung. Das wird Ihnen gefallen – sagen Sie es uns auf www.facebook.com/vzhh.

Stand vom Freitag, 1. April 2016

zurück