Pressemitteilung vom 29. Januar 2016

Kosten sparen bei Kühlschrank & Co

Verbraucherzentrale hält kostenlose Broschüre zu sparsamen Elektrogeräten bereit

Elektrogeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner sind Anschaffungen, die nicht jeden Tag anstehen. Da fällt die richtige Wahl nicht so leicht – Ausstattung, Leistung, Energieverbrauch und Preis sind oft schwer miteinander zu vergleichen. Eine gute Orientierung für den Neukauf bietet die vollständig aktualisierte Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte“ der Verbraucherzentrale.

Die Veröffentlichung gibt einen Überblick über die effizientesten Kühl- und Gefrierschränke, Waschmaschinen, Trockner und Spülmaschinen, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. In übersichtlichen Listen werden Hersteller, Abmessungen sowie die zu erwartenden Betriebskosten in 15 Jahren genannt. Darüber hinaus gibt es weitere nützliche Infos wie Erläuterungen zum Energieeffizienz-Label oder auch Hinweise zum richtigen Aufstellort. Die Broschüre ist kostenfrei im Infozentrum der Verbraucherzentrale Hamburg  an der Kirchenallee 22 oder als Download unter www.vzhh.de erhältlich.

Dass sich ein Blick ins Heft und ein Neukauf lohnen, zeigt das Rechenbeispiel von Silke Langhoff, Leiterin der Energieberatung der Verbraucherzentrale Hamburg: „Während ein 15 Jahre alter Kühlschrank noch rund 250 Kilowattstunden pro Jahr frisst, kommt ein aktuelles A+++-Gerät mit etwa 65 Kilowattstunden aus. Das ergibt eine Einsparung von fast 50 Euro“. Bei einer Lebensdauer von 15 Jahren summiere sich das auf immerhin rund 700 Euro. „Da es ein Spargerät bereits für um die 400 Euro gibt, ist die Anschaffung durchaus eine rentable Investition“ so Langhoff.

Alle Fragen zu energieeffizienten Geräten und weiteren Stromsparmöglichkeiten im Haushalt beantworten auch die unabhängigen Berater an der Energie- und Klimahotline unter Tel. (040) 24832-250. Bei hohem Energieverbrauch ist darüber hinaus ein Termin für einen „Energie-Check“ vor Ort zu empfehlen. Dieser kann ebenfalls am Telefon vereinbart werden und kostet ab 10 Euro.

Hinweis: Die Energie- und Klimahotline wird zu 100 Prozent von der Behörde für Umwelt und Energie gefördert. Die persönliche Energieberatung und die Energie-Checks werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.