Meldungen

Freihandelsabkommen: Schmeckt's?

Freihandelsabkommen begünstigen den freien Handel und können Arbeitsplätze schaffen, sagen die Befürworter solcher Verträge. Doch die Abkommen haben teils gravierende Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Wir haben uns den MERCOSUR-Vertrag mit einigen Ländern Südamerikas genauer angeschaut.

mehr
  • Verschiedene Lebensmittel auf Waage zwischen Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist endlich da!

    Viele Menschen möchten Zuckerbomben und Fettfallen auf den ersten Blick erkennen können. Dabei soll eine neue Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite von Verpackungen helfen: der Nutri-Score. Nun dürfen ihn Unternehmen auch endlich auf die Verpackungen ihrer Produkte drucken. Doch bei eher nicht so gesunden Lebensmitteln sucht man das Label meist vergebens. 

  • Mann vor Supermarktregal

    Coronavirus auf Lebensmitteln, im Supermarkt und in der Küche?

    Kann man sich im Supermarkt, beim Bäcker oder auf dem Wochenmarkt infizieren und möglicherweise virenbelastete Lebensmittel mit nach Hause bringen? Ja, aber sogenannte Schmierinfektionen sind laut Experten nicht der Hauptübertragungsweg. Das sollten Sie wissen.

  • Frau mit langen Haaren steht vor einem offenen Kühlschrank

    Ist das noch gut oder muss es weg?

    11 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland pro Jahr im Müll. Ein Grund: der falsche Umgang mit dem Mindesthaltbar­keits­datum. Doch wann wird es kritisch, welche Lebensmittel müssen wirklich weg. Unsere Checkliste hilft bei der Lebensmittelrettung.

  • Schild: aus der Region

    Regionale Lebensmittel kaufen

    „Das Beste von hier“ oder „Gutes aus der Heimat“ – Regionale Lebensmittel werden immer beliebter, doch die Werbung dafür ist oft unspezifisch und manchmal sogar irreführend. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

  • Zu viel Zucker in Getränken und Lebensmitteln

    Alles Zucker oder was?

    Beim Zucker wird mächtig getrickst und geschummelt, denn Zuckerstoffe haben viele tolle Eigenschaften und sind außerdem sehr preiswert. Deswegen macht die Lebensmittelindustrie gerne viel Zucker in ihre Produkte. Mit unseren Tipps gehen Sie den Herstellern nicht auf den Leim. Testen Sie Ihr Wissen bei unserem Quiz.

  • Frau isst Eis

    Jede Menge Luft im Eis

    Industriell hergestelltes Eis wird oft mit viel Luft aufgeschlagen. Wir haben sie mal rausgelassen. Denn auf Eispackungen muss der Luftanteil nicht deklariert werden, und die Inhaltsmenge wird in Volumen gekennzeichnet. Daran wird sich wohl auch in Zukunft leider nichts ändern. Die Lebensmittelindustrie hat erfolgreich lobbyiert.

  • Frau schaut beim Einkaufen auf ein Glas

    Wo sind die fast abgelaufenen Lebensmittel?

    Haben Sie auch schon einmal nach günstigerem Fisch mit Rabatt-Etikett oder einem bald abgelaufenen Becher Schlagsahne für wenige Cent gegriffen? Solche Schnäppchen können die Haushaltskasse entlasten und sind sinnvoll, wenn ohnehin bald Bedarf in der Küche ist. Doch die Präsentation der Waren ist vielerorts noch verbesserungswürdig. Wir haben uns in Supermärkten und Discountern umgeschaut.

  • Fleisch: Zerlegearbeit in der Fleischfabrik

    Corona in Schlachthöfen: Tipps für Fleischesser

    Corona-Ausbrüche in industriellen Schlachtbetrieben wie etwa bei Tönnies in Westfalen verunsichern. Kann man dieses „Schweinesystem“ noch unterstützen, fragen sich viele Verbraucher. Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf und Verzehr von Fleisch achten sollten.

  • Corona: Dürfen Supermärkte Kinden den Zutritt verwehren?

    Dürfen Supermärkte Kindern den Zutritt verwehren?

    Noch schnell mit dem Nachwuchs Milch besorgen, ein paar Äpfel und die Nudeln fürs Abendessen... In Zeiten von Corona ist das nicht mehr in jedem Supermarkt möglich. Mancherorts müssen Eltern mit Kindern vor der Tür bleiben. Darf das überhaupt sein?

  • Frau schaut beim Einkaufen auf ein Glas

    Einkaufen und nicht hamstern in Corona-Zeiten

    Besorgte Kunden haben vielerorts die Regale leer gekauft. Damit alle etwas bekommen, haben einige Supermärkte die Abgabe beschränkt. In einigen Städten in Deutschland dürfen Supermärkte Waren sogar nur noch in haushaltsüblichen Mengen abgeben. Anderenfalls drohen hohe Strafen. Besonders betroffen: Toilettenpapier, Nudeln, Mehl und Konserven. Was Sie über das Einkaufen in Corona-Zeiten wissen sollten.

  • Zwei Fische auf Teller

    Welchen Fisch kann man noch essen?

    Fisch ist ein sehr gesundes Lebensmittel, doch unsere Meere sind vielerorts leer gefischt. Welchen Fisch kann man da überhaupt noch guten Gewissens essen, fragen sich viele. Unser neuer Fischratgeber hilft Ihnen beim Einkauf.

  • Salami mit Listerien

    Wilke: Das ist nicht wurst!

    Der Fall Wilke zog in den letzten Wochen große Kreise. Wurst, Fleisch und diverse Fertiglebensmittel mussten wegen Listerien zurückgerufen werden – nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland. Sogar Todesfälle sind auf die verseuchten Wurstwaren zurückzuführen. Ein Lebensmittelskandal wie er im Buche steht.

  • Schweine im Sand

    Wo ist das Fleisch aus besserer Tierhaltung?

    Seit April 2019 kennzeichnen viele Lebensmittelhändler Fleischprodukte einheitlich mit einem freiwilligen Siegel zur Haltungsform. Doch Fleisch aus besserer Haltung bleibt Mangelware im Supermarkt. Wem das Tierwohl am Herzen liegt, hat es schwer beim Einkauf.

  • Rindfleisch, Beyond Meat, Veggie - welcher Burger ist der beste?

    Burger mit oder ohne Fleisch?

    Burger aus Fleisch oder Pflanzen?  Was dem einen nicht in die Küche kommt, ist für den anderen das einzig sinnvolle Mahl. Wir haben uns Burger aus Rinderhack, Fleischimitate wie »Beyond Meat« und die typischen Veggie-Burger genauer angeschaut. Welche sind die schlechteren, welche die besseren Burger? Und warum?

  • Obst und Gemüse in Plastik: Tomaten in einer Penny-Filiale

    Plastikflut bei Obst und Gemüse

    Obst und Gemüse wird zu fast zwei Dritteln in Plastikverpackungen verkauft. Gemeinsam mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband haben wir stichprobenartig das Angebot an Tomaten, Möhren, Paprika, Gurken und Äpfeln in 42 Filialen der wichtigsten acht Lebensmittelhändler überprüft. Besonders Discounter schnitten schlecht ab. Häufig sind Waren ohne Plastik sogar teurer. Ein Trauerspiel!

  • Verdorbene Lebensmittel auf einem Teller

    Verdorbene Lebensmittel: Müssen Sie nicht schlucken!

    Motten im Müsli, verschimmeltes Brot oder eine Lebensmittelinfektion nach einem Restaurantessen. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Wir sagen Ihnen, an wen Sie sich wenden können, wenn Ihnen verdorbene Lebensmittel verkauft wurden. Das Hamburger Hygienesiegel hilft, vorbildliche Gastronomen zu erkennen.

  • Mutter und Kind beim Einkauf

    Lebensmittelwarnungen müssen Verbraucher besser erreichen

    Fremd­körper wie Plastik- oder Metallteile, Bakterien und Giftstoffe in Lebensmitteln können verheerende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Doch leider warnt der Handel noch immer nicht einheitlich über mögliche Gefahren. Wir haben 35 Unternehmen dazu befragt.

  • Frau an der Fleischtheke

    Fleisch: Wirrwarr am Kühlregal

    Wer Fleisch mit besseren Tierhaltungsstandards kaufen will, muss im Handel mit viel Aufwand danach suchen. Nicht immer bekommt man das, was man eigentlich erwartet. Die Verbraucherzentralen haben die Werbeaussagen von Herstellern und Händlern zur Tierhaltung von Schwein, Rind und Geflügel in einer bundesweiten Stichprobe untersucht.

  • Luftpackungen: Oreo Thin & Crispy von Mondelez

    Müllflut im Supermarkt – mehr drumherum als drin

    Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie weniger Müll produzieren können. Das ist gar nicht so einfach, denn in den Supermarktregalen stehen noch immer übergroße Verpackungen mit wenig Inhalt. Wir haben insgesamt 14 Produkte im Röntengerät durchleuchten lassen. Die meisten waren nicht einmal zur Hälfte befüllt.

Beratungsangebot Lebensmittel + Ernährung

Unsere Beratungsangebote

Telefonische Kurzberatung Lebensmittel + Ernährung und Annahme von Beschwerden

(040) 248 32-240
Beratung zu allen Fragen rund um Themen wie Ernährung, Lebensmittelqualität, Rückstände in Lebensmitteln, Genfood, E-Nummern, Nahrungsergänzungsmittel, Säuglingsernährung, Schlankheitsmittel, Diäten

Kosten
unentgeltlich

Zeiten
Mo und Di
9 - 13 Uhr
Do 14 - 17 Uhr

Telefonische Auskunft zu Mogelpackungen

(040) 24832-240
Auskunft zu allen Fragen rund um das Thema Mogel- und Luftpackungen

Kosten
unentgeltlich

Zeiten
Mo 9 - 13 Uhr
Do 14 - 17 Uhr

Schriftliche Beratung Lebensmittel + Ernährung

Schriftliche Beratung zu allen Fragen rund um Themen wie Ernährung, Lebensmittelqualität, Rückstände in Lebensmitteln, Genfood, E-Nummern, Nahrungsergänzungsmittel, Säuglingsernährung, Schlankheitsmittel, Diäten

Kosten
ab 10 €

Kontakt
Kontaktformular

Kirchenallee 22, 20099 Hamburg
Fax (040) 24832-290

Schriftliche Auskunft zu Mogelpackungen und Annahme von Beschwerden

Auskunft zu allen Fragen rund um das Thema Mogel- und Luftpackungen. Melden Sie uns hier Produkte, die Ihnen ins Auge fallen.

Kosten
unentgeltlich

Kontakt
Kontaktformular

Kirchenallee 22, 20099 Hamburg
Fax (040) 24832-290

Bücher und Broschüren