Meldungen

JA zum Nutri-Score!

Viele Menschen möchten Zuckerbomben und Fettfallen auf den ersten Blick erkennen können. Eine neue Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite von Verpackungen soll Verbrauchern beim Einkauf helfen. Wir favorisieren das Modell des sogenannten Nutri-Score. Nun sollen die Konsumenten entscheiden.

mehr
  • Frau mit langen Haaren steht vor einem offenen Kühlschrank

    Ist das noch gut oder muss es weg?

    11 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland pro Jahr im Müll. Ein Grund: der falsche Umgang mit dem Mindesthaltbar­keits­datum. Doch wann wird es kritisch, welche Lebensmittel müssen wirklich weg. Unsere neue Checkliste hilft bei der Lebensmittelrettung.

  • Obst und Gemüse in Plastik: Tomaten in einer Penny-Filiale

    Plastikflut bei Obst und Gemüse

    Obst und Gemüse wird zu fast zwei Dritteln in Plastikverpackungen verkauft. Gemeinsam mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband haben wir stichprobenartig das Angebot an Tomaten, Möhren, Paprika, Gurken und Äpfeln in 42 Filialen der wichtigsten acht Lebensmittelhändler überprüft. Besonders Discounter schnitten schlecht ab. Häufig sind Waren ohne Plastik sogar teurer. Ein Trauerspiel!

  • Verdorbene Lebensmittel auf einem Teller

    Verdorbene Lebensmittel: Müssen Sie nicht schlucken!

    Motten im Müsli, verschimmeltes Brot oder eine Lebensmittelinfektion nach einem Restaurantessen. Lassen Sie sich das nicht gefallen. Wir sagen Ihnen, an wen Sie sich wenden können, wenn Ihnen verdorbene Lebensmittel verkauft wurden. Das Hamburger Hygienesiegel hilft, vorbildliche Gastronomen zu erkennen.

  • Frau gießt Wasser aus Karaffe in Glas

    Betrug mit Wasser

    3.594 Euro für einen Wasserfilter? Frau K. hat uns erzählt, was sie gemeinsam mit Bekannten bei einem kostenlosen Vortrag zum Thema Trinkwasser erlebte. Lassen Sie sich nicht das Geld aus der Tasche ziehen! Bei uns melden sich immer mehr Ratsuchende, die Nachfragen zur Trinkwasserqualität haben.

  • Mutter und Kind beim Einkauf

    Lebensmittelwarnungen müssen Verbraucher besser erreichen

    Fremd­körper wie Plastik- oder Metallteile, Bakterien und Giftstoffe in Lebensmitteln können verheerende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Doch leider warnt der Handel noch immer nicht einheitlich über mögliche Gefahren. Wir haben 35 Unternehmen dazu befragt.

  • Frau an der Fleischtheke

    Fleisch: Wirrwarr am Kühlregal

    Wer Fleisch mit besseren Tierhaltungsstandards kaufen will, muss im Handel mit viel Aufwand danach suchen. Nicht immer bekommt man das, was man eigentlich erwartet. Die Verbraucherzentralen haben die Werbeaussagen von Herstellern und Händlern zur Tierhaltung von Schwein, Rind und Geflügel in einer bundesweiten Stichprobe untersucht.

  • Luftpackungen: Oreo Thin & Crispy von Mondelez

    Müllflut im Supermarkt – mehr drumherum als drin

    Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie weniger Müll produzieren können. Das ist gar nicht so einfach, denn in den Supermarktregalen stehen noch immer übergroße Verpackungen mit wenig Inhalt. Wir haben insgesamt 14 Produkte im Röntengerät durchleuchten lassen. Die meisten waren nicht einmal zur Hälfte befüllt.

  • Zwei Fische auf Teller

    Welchen Fisch kann man noch essen?

    Fisch ist ein sehr gesundes Lebensmittel, doch unsere Meere sind vielerorts völlig überfischt oder Lachs und Co. vegetieren in gigantischen Fischfarmen teilweise in engen Käfigen vor sich hin. Welchen Fisch kann man da überhaupt noch essen, fragen sich viele. Wir haben die wichtigsten Informationen in Sachen Fisch für Sie zusammengestellt.

  • Kinder beim Essen im Kindergarten

    Bio-Schummel auf dem Kita-Speiseplan?

    Essen soll schmecken, gut für die Gesundheit und die Umwelt sein. Bei ihrem Nachwuchs achten Eltern zunehmend auf die Qualität des Essens – auch in Kitas. Bio-Lebensmittel stehen hier besonders hoch im Kurs, doch die Anbieter von Mittagsmahlzeiten versprechen oft mehr als sie halten. Wir haben die Speisepläne und Internetseiten von 20 Lieferanten überprüft.

  • Alte und neue Packung im Vergleich, 5 statt wie bisher 6 Käsekugeln

    Weniger Minis bei Babybel

    Der „perfekte Snack“ ist die perfekte Mogelpackung. Die Bel Deutschland GmbH hat bei seinen Mini Babybel Käsekugeln die Füllmenge reduziert. In den einzelnen Netzen ist jetzt meist eine Käsekugel weniger drin. Das Produkt ist daher unsere Mogelpackung des Monats.

  • Mann mit Bauchschmerzen auf Sofa

    Produktrückrufe an die große Glocke hängen!

    Jede Woche werden in Deutschland im Schnitt drei Lebensmittel zurückgerufen. In schwerwiegenden Fällen kann es zu Verletzungen oder Erkrankungen kommen, in einigen Fällen besteht Lebensgefahr, doch viele Menschen erfahren über Rückrufe nichts. Das muss sich ändern, finden wir.

  • Gelber Container mit Symbol für Radioaktivität

    Radioaktivität in Lebensmitteln?

    Mehr als 30 Jahre nach Tschernobyl und acht Jahre nach Fukushima gibt es immer noch Fragen zur radioaktiven Belastung von Lebensmitteln. Welche Lebensmittel sind noch belastet?

  • Hamburger Hafen bei Nacht

    Freihandelsabkommen: Schmeckt's?

    Können Freihandelsabkommen negative Auswirkungen auf das Lebensmittelangebot in der EU haben? Der CETA-Vertrag (EU-Kanada) tritt vorläufig in Kraft. JEFTA (EU-Japan) wurde unterzeichnet. Was bedeutet das für europäische Verbraucherschutzstandards?

  • McDonald's Logo an Restaurant

    McDonald's: Kein Wasser am Automaten

    „Zucker satt“ scheint die aktuelle Losung bei McDonald's zu sein. Zu den Menüs am Automaten gibt es nur noch zucker- oder süßstoffhaltige Getränke und kein Wasser mehr. Wie passt das zu einem Unternehmen, das nach eigenen Aussagen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen will?

  • Bezahlen an Supermarktkasse

    Mogelpackungen auf dem Vormarsch

    Das Dauerärgernis „Weniger drin - Preis gleich“ hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Verbraucher haben uns im ersten Halbjahr so viel Mogelpackungen wie nie zuvor gemeldet. Fast immer sind es bekannte Hersteller, die ihre Markenprodukte durch diese Masche teurer machen. Wir nennen Ross und Reiter und zeigen, was sich verbessern muss.

  • Junger Mann isst Heuschrecke

    Insekten essen?

    Schon mal Insekten probiert? Ikea forscht am neuen Insekten-Köttbullar, im Internet gibt es getrocknete Mehlwürmer und im Supermarkt findet man immer häufiger Produkte mit essbaren Insekten, zum Beispiel Insekten-Burger. Das sollten Sie wissen.

  • Eier im Karton

    Fipronil in Eiern: Was kann man noch essen?

    Immer noch gibt es neue Meldungen zum Thema Fipronil: In Eiern aus Betrieben in den Niederlanden wurde erneut Fipronil nachgewiesen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen und fordern mehr Transparenz. Verbraucher werden im Dunkeln gelassen.

  • Schokoladentafeln von Milka zum Verkauf

    Milka: Immer weniger Schokolade pro Tafel

    Über Jahrzehnte galt das ungeschriebene Gesetz: Eine Tafel Schokolade enthält 100 Gramm. Aber auf diese erlernte Größe ist kein Verlass mehr, wie der Fall Milka zeigt. Viele Verbraucher beschweren sich bei uns, weil die Füllmengen neuer Milka-Sorten oft geringer ausfällt.

  • Schild: aus der Region

    Regional: Versteckspiel oder Einkaufshilfe?

    „Das Beste von hier“ oder „Gutes aus der Heimat“ – Regionale Lebensmittel werden immer beliebter, doch die Werbung dafür ist oft unspezifisch und manchmal sogar irreführend. Wir haben das Angebot genauer unter die Lupe genommen.

Beratungsangebot Lebensmittel + Ernährung

Unsere Beratungsangebote

Telefonische Kurzberatung Lebensmittel + Ernährung und Annahme von Beschwerden

(040) 248 32-240
Beratung zu allen Fragen rund um Themen wie Ernährung, Lebensmittelqualität, Rückstände in Lebensmitteln, Genfood, E-Nummern, Nahrungsergänzungsmittel, Säuglingsernährung, Schlankheitsmittel, Diäten

Kosten
unentgeltlich

Zeiten
Mo 9-13 h
Do 14-17 h

Telefonische Auskunft zu Mogelpackungen

(040) 24832-240
Auskunft zu allen Fragen rund um das Thema Mogel- und Luftpackungen

Kosten
unentgeltlich

Zeiten
Mo 9 - 13 Uhr
Do 14 - 17 Uhr

Schriftliche Beratung Lebensmittel + Ernährung

Schriftliche Beratung zu allen Fragen rund um Themen wie Ernährung, Lebensmittelqualität, Rückstände in Lebensmitteln, Genfood, E-Nummern, Nahrungsergänzungsmittel, Säuglingsernährung, Schlankheitsmittel, Diäten

Kosten
ab 10 €

Kontakt
Kontaktformular

Kirchenallee 22, 20099 Hamburg
Fax (040) 24832-290

Schriftliche Auskunft zu Mogelpackungen und Annahme von Beschwerden

Auskunft zu allen Fragen rund um das Thema Mogel- und Luftpackungen. Melden Sie uns hier Produkte, die Ihnen ins Auge fallen.

Kosten
unentgeltlich

Kontakt
Kontaktformular

Kirchenallee 22, 20099 Hamburg
Fax (040) 24832-290

Verbraucherzentrale Hamburg
Persönliche Beratung Lebensmittel + Ernährung

Persönliche Beratung zu allen Fragen rund um Themen wie Ernährung, Lebensmittelqualität, Rückstände in Lebensmitteln, Genfood, E-Nummern, Nahrungsergänzungsmittel, Säuglingsernährung, Schlankheitsmittel, Diäten

Kosten
ab 10 €

Kontakt
nach Terminvereinbarung
(040) 24832-107
oder
Kontaktformular

Bücher und Broschüren