📣 Kostenloser Online-Vortrag »Sind wir noch ganz sauber?« am 4. Oktober, 16.00 Uhr. ⇒ Jetzt anmelden


Veranstaltungen

Warenkorb

Mahnungen und Inkasso

Meldungen

Wenn der Inkassodienst droht

Schufa, Gerichtsvollzieher, Haftbefehl – Inkassodienste treiben Schulden gerne mit beängstigenden Drohungen ein. Doch vieles hat weder Hand noch Fuß. Lassen Sie sich nicht einschüchtern und bewahren Sie Ruhe – auch wenn es schwerfällt!

mehr
  • Thumbnail

    Keine Angst vor Inkassobriefen!

    Haben Sie keine Angst vor Inkassobriefen. Die Drohungen in den Schreiben sollen Sie bloß einschüchtern. Im Zweifel zahlen Sie vorerst nicht und machen Sie den Inkasso-Check! Mit unserem Online-Service können Sie die Forderung überprüfen, die man Ihnen zugeschickt hat.

  • Frau liest Inkassoschreiben

    Mahnung von Münchner Fake-Kanzlei KS Anwaltssozietät erhalten?

    Beim Öffnen der Post bekamen viele Menschen in den letzten Tagen einen großen Schreck. Knapp 290 Euro forderte eine Kanzlei aus München für die angebliche Teilnahme an einem Gewinnspiel. Was ist jetzt zu tun? In diesem Fall: Ignorieren Sie das Schreiben und zahlen Sie nicht!

  • Thumbnail

    In-App-Käufe: Erfolg gegen Anwaltsinkasso von Telefónica

    Darf eine Kanzlei im Auftrag einer Telefongesellschaft Inkassobriefe versenden, in denen irreführende Verweise auf Urteile und Gesetze stehen? Nein, das darf sie natürlich nicht! Wir haben erfolgreich geklagt – und ein Vater muss keine 442,14 Euro für die In-App-Käufe seines Sohnes zahlen.

  • Thumbnail

    Mahnbescheid - was tun?

    Sie schulden jemandem Geld und haben einen Mahnbescheid erhalten? So sollten Sie reagieren.

  • Thumbnail

    Telefonsex-Abzocke: Rechnungen nicht bezahlen!

    Wenn Sie eine Rechnung für Telefonsex erhalten, aber überhaupt kein Telefongespräch geführt haben, gibt's nur eine Antwort: Nicht bezahlen! Moderne Wegelagerei sollten Sie nicht unterstützen.

  • Frau liest Brief am Fenster

    Vorsicht vor Lohnabtretungsklausel bei Ratenzahlung

    Wer seine Schulden nicht auf einen Schlag bezahlen kann, schließt manchmal mit dem Gläubiger – häufiger mit dessen Inkassobüro – eine Ratenzahlungsvereinbarung ab. In dieser ist allerdings oft eine Lohnabtretung vereinbart. Vorsicht, das sollten Sie nicht unterschreiben!

  • Thumbnail

    Neues Inkasso-Gesetz: Kaum Aufwand = weniger Ertrag

    Seit Oktober gilt ein neues Inkasso-Gesetz. Dies soll die Rechte von Schuldnerinnen und Schuldnern stärken. Zum Beispiel dürfen Inkasso-Firmen bei wenig Aufwand künftig nur noch einen verminderten Kostensatz in Rechnung stellen. Haben Sie eine Inkasso-Rechnung erhalten? Prüfen Sie diese mit unserem Inkasso-Check.

  • Thumbnail

    EOS treibt Inkassokosten in die Höhe

    Inkassounternehmen genießen gemeinhin nicht den besten Ruf. Das liegt auch am Geschäftsgebaren wie dem der EOS Investment GmbH, die offene Forderungen von einer Schwesterfirma eintreiben lässt. Das bläht die Inkassokosten künstlich auf. Betroffene können sich ab sofort einer Musterfeststellungsklage anschließen.

  • Thumbnail

    Inkassounternehmen pfeift auf Corona-Regeln

    Hausbesuche bei säumigen Kunden gehören zum Geschäft von Inkassounternehmen. Aber ist das in Zeiten der Corona-Krise überhaupt vertretbar? Einige Unternehmen halten hartnäckig an dieser Praxis fest und berechnen für ihre Hausbesuche sogar noch extra Gebühren.

  • Thumbnail

    Schulden – was tun?

    Durch die Corona-Pandemie geraten viele Verbraucherinnen und Verbraucher in finanzielle Probleme. Dazu kommen die steigenden Energie- und Lebensmittelpreise aufgrund des Krieges gegen die Ukraine. Experten rechnen mit mehr Privatinsolvenzen. Haben auch Sie finanzielle Sorgen? Wir sind eine anerkannte Schuldnerberatung und helfen weiter, wenn Ihnen die Schulden über den Kopf wachsen.

  • Thumbnail

    Schulden durch Selbstständigkeit?

    Ob Handwerker, Fahrradkurier oder Grafiker – Selbstständige und Einzelunternehmer geraten wegen der Corona-Pandemie zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten. Wenn eine Insolvenz dann der einzige Ausweg ist, bekommen Sie bei uns professionelle Unterstützung – meistens sogar kostenlos.

  • Thumbnail

    Schufa: Inkassobüro gestoppt

    Möbel bestellt, Vertrag wegen verspäteter Lieferung storniert – und trotzdem soll ein Verbraucher zahlen. Ein eingeschaltetes Inkassobüro droht ihm mit „Auswirkungen auf Ihre Kreditwürdigkeit“. Das Landgericht Osnabrück hat dieses Geschäftsgebaren der Tesch mediafinanz GmbH gestoppt. Wir hatten das Inkassounternehmen verklagt.

Beratungsangebot Mahnungen und Inkasso

Unsere Beratungsangebote

Telefonische Kurzberatung Einkauf, Reise + Freizeit - ohne Termin
Info

0900 1 775 441 (2,00 €/Min. aus dem dt. Festnetz, mobil mehr) oder 
(040) 24832-150 (2,00 €/Min. ab Beratungsbeginn, zzgl. Ihrer eigenen Telefonkosten)
Auskünfte zu allen rechtlichen Fragen rund um Themen wie Einkauf, Reise, Freizeit, Handwerker, Gewinnspiele, Partnervermittlungen

Kosten
0900 1 775 441: 
(2,00 €/Min. aus dem dt. Festnetz, mobil mehr)


(040) 24832-150
(2,00 €/Min. ab Beratungsbeginn, zzgl. Ihrer eigenen Telefonkosten)

Zeiten
Mo bis Do
9 - 13 Uhr
14 - 18 Uhr

Telefonische Kurzberatung Einkauf, Reise + Freizeit - mit Termin
Info

Telefonische Kurzberatung und ggf. Vertretung zu allen rechtlichen Fragen rund um Themen wie Einkauf, Reise, Freizeit, Handwerker, Gewinnspiele, Partnervermittlungen

Vor dem Telefontermin übermitteln Sie uns Ihre Unterlagen, die wir während der Beratung sichten werden. Eine Sichtung vorab ist bei einer Kurzberatung zu dem angegebenen Entgelt leider nicht möglich.

Kosten
25 €
(bis 20 Minuten)
ggf. zzgl. Kosten einer gewünschten Rechtsvertretung nach der Beratung (ab 25 €)

Schriftliche Beratung und Vertretung Einkauf, Reise + Freizeit

Schriftliche Beratung und Vertretung zu allen rechtlichen Fragen rund um Themen wie Einkauf, Reise, Freizeit, Handwerker, Gewinnspiele, Partnervermittlungen

Kosten
ab 25 €

Kontakt
Kontaktformular

Kirchenallee 22, 20099 Hamburg
Fax (040) 24832-290

Verbraucherzentrale Hamburg
Persönliche Kurzberatung Einkauf, Reise + Freizeit
Info

Persönliche Beratung und ggf. Vertretung zu allen rechtlichen Fragen rund um Themen wie Einkauf, Reise, Freizeit, Handwerker, Gewinnspiele, Partnervermittlungen

Aktuelle Corona-Regelung in der Verbraucherzentrale

Kosten
25 €
(bis 20 Minuten)

Verbraucherzentrale Hamburg
Persönliche Kurzberatung Konto
Info

Auskünfte zu allen rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen rund ums Thema Konto wie zum Beispiel: 

  • Kontogebühren
  • Zinsen
  • Kündigung
  • Missbrauch der Girocard

Aktuelle Corona-Regelung in der Verbraucherzentrale

Kosten
25 €
(bis 20 Minuten)