Energielabel: Aus A+++ wird D

Ab März 2021 erhalten Elektrogeräte eine neue Energieverbrauchskennzeichnung. Aus dem bekannten A+++ bis D wird dann eine Einteilung von A bis G. Diese Umstellung kann schon heute für einige Verwirrung beim Kauf von Waschmaschinen, Kühlschränken & Co sorgen.

Frau steht vor offenem Kühlschrank

Das Wichtigste in Kürze

  1. Ab März 2021 gilt eine neue Energieverbrauchskennzeichnung von A bis E für Elektrogeräte. Die A+-Klassen fallen weg.
  2. In der Übergangszeit werden viele Händler sowohl die alte (mit A+) als auch die neue Kennzeichnung (ohne A+) nutzen.
  3. Die neuen Label gibt es zunächst für Geschirrspüler, Waschmaschinen und kombinierte Waschtrockner, Kühl- und Gefriergeräte sowie elektronische Displays inklusive Fernseher und Monitore.
Stand: 08.10.2020

In den nächsten Wochen startet das Weihnachtsgeschäft. Beliebte Geschenke sind alle Jahre wieder auch Haushalts- oder Elektrogeräte. In diesem Jahr droht beim Auspacken allerdings eine unangenehme Überraschung: Ein besonders energiesparendes Gerät mit A+++-Kennzeichnung kann sich dann als ein Gerät mit der Energieeffizienzklasse D entpuppen. Doch keine Sorge: Das Gerät spart deswegen nicht weniger Energie.

Weil die Händler nicht wissen können, wann sie die Geräte verkaufen, werden viele das aktuelle Etikett auf das Produkt kleben und das neue, ab März gültige Etikett, in den Produktkarton legen. Lassen Sie sich davon nicht verwirren!

Neue Klassen von A bis G

Bei der bisherigen Kategorisierung wirken auch die Klassen B und C noch sparsam. Mit der Weiterentwicklung der Geräte ist dies nicht mehr der Fall. Durch die Abschaffung der A+-Klassen soll eine deutlichere Unterscheidung möglich sein. Die Umstellung auf die neue Energieverbrauchskennzeichnung von A bis E bringt mit sich, dass die heutigen Modelle durchweg in schlechtere Klassen eingruppiert werden. So können sich zum Beispiel Kühlschränke, die vorher die Bestklasse A+++ erreicht haben, demnächst in der Klasse E wiederfinden.

Die neuen Label gibt es zunächst für Geschirrspüler, Waschmaschinen und kombinierte Waschtrockner, Kühl- und Gefriergeräte sowie elektronische Displays inklusive Fernseher und Monitore. Bis es wieder Geräte der neuen Klasse A gibt, wird etwas Zeit vergehen, denn nur besonders energieeffiziente Geräte erhalten dann diese Auszeichnung. Gleichzeitig werden auch die Messmethoden umgestellt. Das kann dazu führen, dass der angegebene Energieverbrauch zwischen dem alten und neuen Label abweicht.

Vor dem Kauf auf den Energieverbrauch achten

Beim Kauf eines Gerätes auf dessen Energieverbrauch zu achten, lohnt sich durchaus: In der Regel werden sie über viele Jahre im Haushalt genutzt, sodass sich der Verbrauch auf Dauer spürbar in der Stromrechnung niederschlägt.

Unser Rat

Fragen zu Energielabel, energieeffizienten Haushaltsgeräten oder Stromverbrauch beantworten Ihnen gerne die Hamburger Energielotsen am Telefon unter (040) 24832-250. Dort können Sie sich auch für einen Basis-Check anmelden, bei dem unsere Energieberater Ihren Stromverbrauch genauer unter die Lupe nehmen. Beachten Sie auch unsere weiteren Energie-Check-Angebote.

Über die Energieberatung

Die Energie-Checks sowie die persönlichen Beratungen der Verbraucherzentrale Hamburg werden überwiegend vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Im Rahmen des Kooperationsangebotes „Hamburger Energielotsen“ sind die Energie-Checks für Hamburger Haushalte kostenfrei.

Die Telefonberatung der Hamburger Energielotsen wird von der Verbraucherzentrale Hamburg durchgeführt. Die Hamburger Energielotsen sind eine Kooperation von Zebau gGmbH, Verbraucherzentrale Hamburg, der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale und der Handwerkskammer Hamburg und arbeiten im Auftrag der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft der Freien und Hansestadt Hamburg.

 

Bücher und Broschüren