Unfall-Kombirente: Axa vor Gericht

Der Versicherer Axa wandelt tausende Unfall-Kombirentenverträge in schlechtere und dennoch teurere Existenzschutzversicherungen um. Wer nicht eingewilligt hat, erhält die Kündigung für seinen Vertrag. Wir haben die Axa nun deswegen verklagt.

Aktenstapel mit Hand und Bleistift

Das Wichtigste in Kürze

  1. Die Axa-Versicherung wandelt laufende Unfall-Kombirentenverträge in sogenannte Existenzschutzversicherungen um.
  2. Versicherten, die der Umwandlung ihres Vertrags nicht zugestimmt haben, droht die Kündigung ihres Unfall-Kombirentenvertrags. Von betroffenen Verbrauchern wissen wir, dass die Axa bereits Kündigungen ausgesprochen hat.
  3. Die Verbraucherzentrale Hamburg hält diese Kündigung für unzulässig und hat eine Klage gegen die Axa eingereicht.
Stand: 16.04.2020

In einem Schreiben hatte der Versicherer Axa im Juni 2018 Tausende Kunden darüber informiert, dass er die lebenslangen Renten seiner Unfall-Kombirente nicht mehr bedienen könne und daher gezwungen sei, die bestehenden Verträge umzuwandeln. Wer nicht einwillige, müsse mit der Kündigung seines Vertrags rechnen. Nun schafft die Axa Fakten. Die ersten Kündigungen sind laut Informationen von Betroffenen bereits ausgesprochen.

Die Umstellung betrifft Unfall-Kombirentenverträge, die zwischen 2006 und 2010 bei der Axa abgeschlossen wurden. Die von der Axa als Alternative zu diesen Unfall-Kombirenten angebotene Existenzschutzversicherung bietet Betroffenen weitaus schlechtere Konditionen. Versicherte erhalten nur bis zum 67. Lebensjahr eine Rente und bei einer Krebserkrankung sogar nur noch 60 Monate. Trotzdem ist die Existenzschutzversicherung deutlich teurer als die Unfall-Kombirente. Einziger Trost: Kunden mit bereits laufender Rente sind nicht betroffen.

Berufsunfähigkeitsversicherungen dürfen nicht gekündigt werden

Aus unserer Sicht handelt es sich bei der Axa Unfall-Kombirente nicht vorrangig um eine Unfallversicherung, da sie Komponenten einer Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt. Zudem liegen uns Fälle vor, in denen Verbrauchern die Axa Unfall-Kombirente als Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung vermittelt wurde.

Berufsunfähigkeitsversicherungen dürfen seitens der Versicherer jedoch nicht ordentlich, also ohne besonderen Grund, gekündigt werden. Daher ist eine solche Kündigung der Unfall-Kombirente aus unserer Sicht nicht möglich. Wir haben darum Klage gegen die Axa Versicherung eingereicht.

Mit der Fragestellung, wie die Axa Unfall-Kombirente einzuordnen ist, betreten wir juristisches Neuland. Es handelt sich um eine Frage von rechtsgrundsätzlicher Bedeutung.

Gut zu wissen

Wenn Sie der Umwandlung nicht zugestimmt haben und die Axa Ihre Unfall-Kombirente nun gekündigt hat, genießen Sie noch mindestens drei Monate Versicherungsschutz. Die Kündigung muss mindestens drei Monate vor Ende der Versicherungsperiode erfolgen. Diese dauert in der Regel ein Jahr. Im günstigsten Fall haben sie also noch mehr als 14 Monate Versicherungsschutz.

Wenn Sie Fragen zum Sachverhalt haben, lassen Sie sich von unseren unabhängigen Experten beraten. Alle Beratungsangebote finden Sie am Ende dieser Seite.

Bücher und Broschüren