Preisvergleich mit Tücken

Ob Kfz-Versicherung, Mobilfunkvertrag oder Stromtarif – Vergleichsportale sollen auf der Suche nach einem guten Anbieter helfen. Doch der Preisvergleich hat seine Tücken. Warum Sie mit Vergleichsportalen nicht immer am besten beraten sind und wie Sie richtig suchen.

Frau tippt auf Tastatur eines Laptops

Das Wichtigste in Kürze

  1. Vergleichsportale geben Verbrauchern keinen umfassenden Marktüberblick und zeigen nicht alle günstigen Anbieter für ein Produkt oder eine Dienstleistung an.
  2. Die Plattformen agieren wie Makler, listen nur ausgewählte Unternehmen und kassieren für jeden Vertragsabschluss eine Provision.
  3. Für einen umfassenden Preisvergleich sollten Verbraucher stets mehrere Portale nutzen und deren Angebote mit den Preisen auf der Internetseite des jeweiligen Anbieters abgleichen.
Stand: 23.11.2020

Viele Menschen nutzen Vergleichsportale im Internet – zum Beispiel, wenn sie ein Hotel buchen wollen, einen neuen Stromanbieter suchen, einen Kredit abschließen möchten oder auch auf der Suche nach einem kostengünstigen Mobilfunkvertrag sind.

Was viele glauben: Mit den Portalen lässt sich schnell der beste Anbieter ausfindig machen.

Was viele nicht wissen: Es handelt sich bei den Aufstellungen keinesfalls um vollständige Marktübersichten. Warum? Vergleichsportale handeln weder neutral, noch uneigennützig, denn sie sind Makler und kassieren für jeden Vertragsabschluss eine Provision.

So funktioniert's: Es werden nur die Unternehmen mit ihren Angeboten angezeigt, die extra einen Vertrag mit dem Portal unterzeichnet haben. Andere – sogar günstigere – Unternehmen, die keine Provision bezahlen möchten, tauchen gar nicht erst auf. Darüber hinaus sind die Preise auf den Portalen manchmal sogar höher als beim Anbieter selbst und auch von Vergleichsportal zu Vergleichsportal kann es zu erheblichen Preisunterschieden kommen.

So nutzen Sie Vergleichsportale richtig

Die Rankings auf den Vergleichsseiten sind in der Regel nicht neutral. Sie sollten die Portale daher stets kritisch nutzen.

  • Verwenden Sie verschiedene Vergleichsportale.
  • Vergleichen Sie die Angebote und Preise mehrerer Portale miteinander.

  • Gleichen Sie die Angebote und Preise der Portale mit den Angeboten und Preisen auf der Internetseite des jeweiligen Anbieters ab.

  • Vergleichen Sie die Preise für die Gesamtlaufzeit. Manche Angebote sind nur im ersten Vertragsjahr günstig und werden sehr viel teurer.

So erkennen Sie die Fallstricke der Portale

Wer die Tricks der der Vergleichsportale kennt, weiß wie man sie am besten nutzt, um ein wirklich gutes Angebot aus den langen Übersichten herauszufischen. Unsere interaktive Infografik hilft dabei. Einfach auf die rot hinterlegen Ausrufezeichen klicken.
 
undefined
undefined

Vergleichsportale mussten nachbessern

Bereits 2017 entschied der Bundesgerichtshof, dassVergleichsportale ihre Nutzer darauf hinweisen müssen, dass beim Preisvergleich nur Anbieter berücksichtigt werden, die im Falle einer erfolgreichen Vertragsvermittlung eine Provision an das Portal zahlen. Dieser Hinweis darf auch nicht im Geschäftskundenbereich versteckt sein.

Erst ein Jahr zuvor hatte das Landgericht München gegen Check24 verfügt, seine Maklertätigkeit nicht einfach in der Fußzeile zu verstecken, sondern eindeutig darauf aufmerksam zu machen.

Gut zu wissen

Die Marktmacht von Vergleichsportalen ist enorm, denn sie werden von vielen Menschen genutzt. Sie sind geeignet, um sich einen Marktüberblick zu verschaffen und Preise und Leistungen zu vergleichen. Doch es ist wichtig, die Tricks und Fallstricke der Übersichtsseiten  zu kennen und bei der Suche auch nach rechts und links zu schauen.

Bücher und Broschüren