Veranstaltungen

Warenkorb

Salmonellen: rund 300 Infizierte durch belastete Produkte von Ferrero

Ferrero ruft viele Produkte der Marke Kinder wie etwa Überraschungseier, Schoko-Bons sowie Mini Eggs zurück. Das belgische Werk, in dem die Süßwaren produziert wurden, wird wegen einer Belastung mit Salmonellen von den Behörden geschlossen. Wir haben Hintergrundinformationen für Sie zusammengestellt.

Lebensmittelrückruf: Produktfoto Überraschungsei (2022)

Das Wichtigste in Kürze

  1. Der Lebensmittelkonzern Ferrero muss Süßigkeiten der Marke Kinder zurückrufen, weil sie mit Salmonellen-Erkrankungen in Europa in Verbindung gebracht werden. Das belgische Werk des Konzerns in Arlon wird von den Behörden geschlossen. Zudem ermittelt die belgische Staatsanwaltschaft gegen das Unternehmen.
  2. Alle in der Fabrik in Belgien hergestellten Produkte werden zurückgerufen. Die betroffenen Waren, darunter Überraschungseier, Schoko-Bons sowie Mini Eggs, sollten vorsorglich nicht verzehrt werden. Denn Salmonellen können Magen-Darm-Erkrankungen auslösen. 
  3. Ferrero betont, dass keines der für Deutschland aufgelisteten Produkte bisher positiv auf Salmonellen getestet wurde. Auch die deutschen Behörden haben bisher keine Salmonellen in Proben gefunden.
  4. Ob die Produkte im Handel überall auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden können, war lange unklar. Ferrero gab in der ersten Pressemitteilung an, dass Verbraucherinnen und Verbraucher sich telefonisch oder per E-Mail an den Konsumentenservice des Konzerns wenden sollen. Aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg ist das eine Zumutung. Viele Händler haben auf Nachfrage bestätigt, dass sie die Süßwaren – auch ohne Kassenbon – zurücknehmen.
  5. Dieser Skandal zeigt deutlich, wo die Schwächen der Lebensmittelüberwachung in Europa liegen. Hier sind dringende Nachbesserungen notwendig.

Update: 10.06.2022

Die Folgen des Ferrero-Skandal sind jetzt bekannt. Spiegel Online berichtete Anfang Juni folgende Zahlen:

  • Mindestens 266 bestätige Fälle in verschiedenen Ländern, die sich höchstwahrscheinlich mit Salmonellen durch den Verzehr von kinder-Produkten infiziert hatten. Teilweise werden auch 324 Betroffene genannt. Ein Großteil der Erkrankten waren 10 Jahre alt oder jünger.
  • Insgesamt musste Ferrero über 3.000 Tonnen Produkte der Marke Kinder entsorgen.

Aktuell gab es verschiedene Razzien bei Ferrero in Belgien und auch im Hauptsitz des Konzerns in Luxemberg durch verschiedene Ermittlungsbehörden. Es sollen laut Staatsanwaltschaft Dokumente und Computer-Hardware beschlagnahmt worden sein. Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und unterlassenen Hilfeleistung durch die verspätete Warnung der Konsumenten und den verspäteten Produktrückruf. Auch französische Behörden haben Vorermittlungen aufgenommen, weil Foodwatch France eine Klage gegen Ferrero eingereicht hat. So sollen in Frankreich mehr als 100 Kinder durch den Verzehr von Produkten der Marke Kinder erkrankt sein.

Das betroffene Werk in Belgien war viele Wochen geschlossen und soll eigentlich am 13. Juni 2022 wieder in Betrieb genommen werden. Ob dies nach den aktuellen Durchsuchungen weiterhin der Fall sein wird, ist noch nicht klar..

Der Lebensmittelkonzern Ferrero musste bei diesem Skandal große Versäumnisse eingestehen. So etwas darf nicht noch einmal passieren! Auch die Politik muss handeln und die Meldepflichten für Verunreinigungen bei Lebensmittelunternehmen verschärfen. Außerdem müssen die Rückrufe von Produkten schneller, einheitlicher und koordinierter angeordnet werden.

Stand: 28.04.2022

Welche Produkte sind betroffen?

Alle Überraschungseier in Mehrfachpackungen  sowie die Maxi-Version, Mini Eggs und Schoko-Bons (auch Weihnachtsware) der Marke Kinder, die im Ferrero-Werk in Arlon (Belgien) hergestellt werden – unabhängig vom Produktionsdatum – müssen aus dem Verkauf genommen bzw. zurückgerufen werden. Nach Aussage von Ferrero gegenüber den Verbraucherzentralen sind einzelne Kinder Überraschungseier vom Rückruf in Deutschland nicht betroffen, da sie in der Produktionsstätte in Stadtallendorf (Hessen) hergestellt werden.

Wir empfehlen Verbraucherinnen und Verbrauchern derzeit vorsorglich keine Überraschungseier, Mini Eggs und Schoko-Bons der Marke Kinder zu essen.

  • Kinder Überraschung 3er-Pack (3 x 20 g), Classic Ei | 
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Alle
    EAN VB: 4008400240329
  • Kinder Überraschung 3er-Pack (3 x 20 g), Rosa Ei |
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Alle
    EAN VB: 4008400480329

  • Kinder Überraschung 4er-Pack (4 x 20 g) | 
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Alle
    EAN VB: 4008400240527

  • Kinder Schoko-Bons 
    (125 g, 200 g, 300 g, 200 g + 25 g gratis, 300 g + 50 g gratis, 350 g, 500 g) |
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Alle
    5413548280189
    5413548283128
    4008400621722
    4008400280127
    4008400621920
    8000500269633
    5413548015552

  • Kinder Schoko-Bons White (200 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500289877

  • Kinder Überraschung Maxi Classic Ei (100 g) | MHD: Alle

  • Kinder Überraschung Maxi Rosa Ei (100 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 4008400230825

  • Kinder Überraschung Maxi Ei Schlümpfe (100 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500269008

  • Kinder Mini Eggs Haselnuss (100 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500196809

  • Kinder Mini Eggs Cacao (100 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500361207

  • Kinder Mini Eggs Kinder Schokolade (100 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500234303

  • Kinder Mini Eggs Mix (250 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500295168

  • Kinder Mix Bunte Mischung (132 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 4008400313221

  • Kinder Mix Körbchen (86 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500350911

  • Kinder Mix Tüte (193 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500371466

  • Kinder Maxi Mix Plüsch (133 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 4008400271323

  • Kinder Happy Moments (162 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500284391

  • Kinder Happy Moments Mini Mix – Grüße Edition (162 g) | MHD: Alle
    EAN VB: 8000500284391

  • Kinder Mix Geschenktüte 194g
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 8000500390160
    Dieses Produkt wurde in Deutschland in Testmärkten in Verkehr gebracht. 


Weihnachtsartikel der Saison 2021

  • Kinder Überraschung Maxi Classic Ei Weihnachten (100 g)
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 4008400230726

  • Kinder Überraschung Maxi Rosa Ei Weihnachten (100 g)
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 4008400231723

  • Kinder Mix Stiefel (219 g)
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 8000500371435
  • Kinder Mix Geschenktüte (193 g)
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 8000500370551

  • Kinder Maxi Mix Plüsch (133 g)
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 4008400270326

  • Kinder Mix Tischadventskalender
    Mindesthaltbarkeitsdatum: Alle
    EAN VB: 8000500242131

Übrigens

Weihnachtsartikel kurz vor Ostern zurückzurufen, ist wirklich ein Witz! Wir meinen, Verbraucherinnen und Verbraucher werden durch diesen Rückruf geradezu verhöhnt. Man kann davon ausgehen, dass praktisch alles an gekauften Weihnachtsartikeln bereits verzehrt wurde. Und was den ersten, sehr zögerlichen Rückruf der Süßwaren angeht, so haben wir den Verdacht, dass Ferrero auf Kosten der Lebensmittelsicherheit und des vorbeugenden Verbraucherschutzes wohl sein Ostergeschäft retten wollte.

Warum werden die Produkte zurückgerufen?

Die von Ferrero vorsorglich zurückgerufenen Produkte wurden in einem Werk in Belgien (Arlon) hergestellt. Dieses Werk ist jetzt von den belgischen Behörden geschlossen worden, weil Ferrero nur unvollständige Infos herausgegeben haben soll. Das Werk soll eines der größten Süßwarenproduktionsstandorte in Europa sein und nach Medienangaben rund sieben Prozent der weltweit hergestellten Süßwaren für die Marke Kinder von Ferrero produzieren.

Es besteht der begründete Verdacht, dass eine Reihe von gemeldeten Salmonellen-Fällen in Europa mit Produkten aus diesem Werk in Verbindung stehen. Ferrero hat in einer Pressemitteilung vom 7. April 2022 verspätet eingestanden, dass man schon seit 15. Dezember 2021 von einem Salmonellen-Befall in dieser Produktionsstätte wusste. Der Mitteilung zufolge wurden am 15. Dezember in einem Sieb am Auslass von zwei Rohstofftanks Salmonellen festgestellt. Der Lebensmittelkonzern erweckt in der Mitteilung jedoch den Eindruck, dass man mit baulichen Maßnahmen und einer höheren Kontrolldichte alles im Griff hätte.

Der erste Rückruf des Konzerns erfolgte in Großbritannien. Mit zeitlicher Verzögerung hat sich Ferrero dann auch in Deutschland zu einem Rückruf entschlossen, da auch bei uns Salmonellen-Erkrankungen mit diesen Produkten in Verbindung stehen. Es wurden sowohl in dem belgischen Werk wie auch bei den erkrankten Patienten der gleiche Typ Salmonellen festgestellt (Salmonella Typhimurium). In Europa und in Großbritannien sind bis zum 8. April 2022 119 Fälle bestätigt worden, davon sechs Fälle in Deutschland. Zusätzlich gibt es noch 31 Verdachtsfälle, davon vier in Deutschland.

Rückrufe gibt es außerdem in Frankreich, Belgien, Großbritannien, Deutschland, Schweden und den Niederlanden, weil auch dort potenziell belastete Schokowaren aus Belgien verkauft wurden. Sogar in Australien, Neuseeland und Israel gab es Rückrufe. Von den Verunreinigungen betroffen sind hauptsächlich Kinder unter 10 Jahren, einige davon mit schweren klinischen Symptomen wie blutigem Durchfall.

In der Zwischenzeit wurde am 12. April 2022 ein Bericht der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und der ECDC (Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten) zu dem Fall veröffentlicht. Danach wurde nicht nur im Dezember Salmonellen in dem Werk nachgewiesen, sondern auch noch einmal im Januar. In Deutschland sind verschiedene Proben von Kinder-Produkten aus der deutschen Produktion von Ferrero, aus dem Handel und von Verbrauchern von den Behörden untersucht worden. Bislang wurden keine Salmonellen gefunden.

 

Wie gefährlich sind Salmonellen?

Salmonellen können Magen-Darm-Erkrankungen (Salmonellose) auslösen. Insbesondere für Immungeschwächte, ältere Menschen und Kinder können die Erreger gefährlich sein. Symptome sind etwa Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Kreislaufprobleme und Fieber. Personen mit diesen Symptomen, die in der Regel innerhalb einiger Tage nach der Infektion auftreten, sollten unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Wo und wie kann man die Produkte zurückgeben?

Leider läuft die Kommunikation gegenüber Kundinnen und Kunden in Deutschland seitens des Konzerns mehr als schlecht. Nach über einem Tag fand man endlich eine Pressemitteilung auf der Ferrero-Homepage.

Dort steht, dass Verbraucherinnen und Verbraucher das Produkt aufbewahren und mit dem Verbraucherservice von Ferrero Kontakt aufnehmen sollen. Aus unserer Sicht eine Zumutung für alle, die die Süßwaren erworben haben. Bei vielen Rückrufen anderer Hersteller war eine problemlose Rückgabe bei Händlern sogar ohne Kassenzettel möglich. Wir haben daher direkt bei den wichtigsten Supermärkten und Discountern nachgefragt, wie sie den aktuellen Rückruf handhaben:

  • Netto Marken-Discount
    „Grundsätzlich gilt bei uns, dass Kundinnen und Kunden, die die entsprechenden Produkte gekauft haben, diese gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben können.“
     
  • Edeka
    „Selbstverständlich können Kundinnen und Kunden, die die entsprechenden Produkte von Ferrero gekauft haben, diese gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons bei EDEKA zurückgeben.“
     
  • Rewe und Penny
    „Es handelt sich bei den betroffenen Produkten um Markenartikel. Insofern gibt Ferrero den Weg vor, wie Kunden diese Produkte gegen die Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben können. Sollten Kunden in Einzelfällen auch in unseren Märkten die betroffenen Produkte zurückgeben wollen, so werden wir eine kulante Regelung finden.“
     
  • Kaufland
    „Die Sicherheit der Produkte in unserem Sortiment steht für uns an erster Stelle. Da wir Produkte aus dem von Ihnen genannten Produktionswerk beziehen, haben wir die vermeintlich betroffenen Artikel und deren Chargen von Ferrero bereits am 5. April vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Produkte, die vom öffentlichen Rückruf von Ferrero betroffen sind, nehmen wir auch ohne Kassenzettel zurück.“
     
  • Aldi Nord
    Wir möchten, dass unsere Kundinnen und Kunden sich mit ihrem Einkauf bei uns wohlfühlen und mit der Qualität unserer Produkte zufrieden sind. Deswegen bieten wir mit der „ALDI Garantie“ eine unkomplizierte Umtausch- und Garantieregelung an. Lebensmittel, die bei uns gekauft worden sind, können zeitlich unbegrenzt und ohne Vorlage des Kassenbons zurückgegeben werden.“
     
  • Aldi Süd
    Der Lieferant Ferrero Deutschland GmbH ruft aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes ausgewählte Chargen von Kinder Produkten freiwillig und vorsorglich in Deutschland zurück. Wir haben die betroffenen Artikel bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Bei ALDI SÜD betrifft das konkret die folgenden Artikel:

    - Kinder Überraschung 3er-Pack (classic und rosa), MHD:10.04.2022-21.06.2022
    - Kinder Überraschung 4er-Pack, MHD: 21.08.2022
    - Kinder Überraschung Maxi Classic 100g, MHD: 21.08.2022
    -Kinder Mix Bunte Mischung 132g, MHD: 21.08.2022

    ALDI SÜD wird den Rückruf mit einer Meldung auf der ALDI SÜD Webseite sowie mit Filialaushängen unterstützen. Die betroffenen Produkte können in allen ALDI SÜD Filialen zurückgegeben werden. Den Kaufpreis bekommen Kunden selbstverständlich auch ohne Kaufbeleg erstattet.

  • Lidl
    „Lidl in Deutschland unterstützt den freiwilligen und vorsorglichen Produktrückruf von kinder-Artikeln vom Markenhersteller Ferrero. Die bei Lidl gekauften Produkte können in allen Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

  • Globus
    „Bei Globus können die Produkte problemlos und ohne Bon am Empfang zurückgegeben werden.“

  • Ferrero MSC GmbH & Co. KG | Consumer Service
    Tel. (069) 665 666-0 (Mo bis Fr, 8.30 – 17.30 Uhr)
    consumerservice@ferrero.com

Unsere Meinung

Es ist ein Skandal, was hier gerade passiert! Wieso bekommt ein Konzern wie Ferrero ein wohl schon seit Monaten existierendes Problem in der Fertigung anscheinend nicht in den Griff? Wieso werden Verbraucherinnen und Verbraucher erst knapp vier Monate nach dem ersten Vorfall informiert – und zwar, wenn es überhaupt keinen anderen Ausweg mehr zu geben scheint und erste Krankheitsfälle mit den Produkten des Konzerns in Verbindung gebracht werden?

Lang genug hat Ferrero, das Problem unter den Teppich gekehrt, die Produktion in seinem belgischen Werk aufrechterhalten und weiterhin Süßwaren in die ganze Welt geliefert. Nun haben endlich die Behörden eingegriffen und die Produktionsanlage bis auf weiteres geschlossen. Unserer Meinung nach viel zu spät!

Wir fragen uns: Wurde seitens der Behörden genug getan, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten? Bei über 100 Krankheitsfällen wohl eher nicht. Zwar hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) am 6. April mitgeteilt, dass bestimmte Schokoladenprodukte Salmonellenerkrankungen ausgelöst haben. Doch der Name des betroffenen Unternehmens und dessen Produkte wurden nicht genannt. Warum wurden Verbraucherinnen und Verbraucher nicht früher konkret informiert? Warum wurde zumindest bis gestern, den 7. April, noch nicht einmal der Salmonellenausbruch im europäischen Schnellwarnsystem dokumentiert? Hier sind wirklich viele Fragen offen, die kein gutes Bild auf die europäische Lebensmittelüberwachungsbehörden, die Kommunikation der Behörden und den Verbraucherschutz in Europa werfen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat zusammengefasst, was verbessert werden muss:

  • Meldepflichten müssen ausgeweitet werden. Lebensmittelunternehmen sollten verpflichtet werden, Behörden grundsätzlich zu informieren, wenn sie Salmonellen oder andere mikrobiologische Gefahren in ihren Produkten festgestellt haben. 
  • Informationen zu Rückrufen müssen schneller und umfassender kommuniziert werden, am besten mit verbindlichen Formulierungen.
  • Die Rückgabe der betroffenen Produkte sollte unkompliziert über den Handel erfolgen.

 

Bücher und Broschüren