Ist Rohrohrzucker gesünder als normaler Haushaltszucker?

Im Supermarktregal kann man sich vor den vielen verschiedenen Zuckersorten kaum retten. Haushaltszucker, Brauner Zucker, Rohrzucker, Rohzucker, Rohrohrzucker, Rübenzucker... und und und! Welche Unterschiede gibt es, und ist Rohrohrzucker vielleicht gesünder als der bekannte weiße Haushaltszucker? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Zucker auf Löffeln

Rohrzucker vs. Rübenzucker

Wie die Namen schon sagen wird Rohrzucker aus Zuckerrohr und Rübenzucker aus Zuckerrüben hergestellt. Das ist auch schon der einzige Unterschied, denn letztendlich bestehen beide aus Saccharose und werden mit Hilfe ähnlicher Verfahren gewonnen. Sie enthalten gleich viele Kalorien und Nährstoffe.

Das Zuckerrohr für den Rohrzucker wird weltweit in den Tropen und Subtropen angebaut. Die größten Zuckerrohrproduzenten sind Brasilien und Indien. Die Zuckerrüben für den Rübenzucker werden in Europa vor allem in Frankreich und Deutschland produziert.

Rohzucker vs. Raffinierter Zucker

Rohrzucker wird häufig als Rohrohrzucker verkauft. Manche Verbraucher meinen, weil dieser bräunlich aussieht, sei er gesünder. Doch ist dem wirklich so?

Ob aus Zuckerrohr oder Rübenzucker produziert, bezeichnet Rohzucker einen Zucker, der nicht so stark gereinigt wird und daher eine bräunliche Farbe hat. Neben der Saccharose erhält Rohzucker Melasse, einen dunkelbraunen Zuckersirup, und geringe Mengen an Mineralstoffen und Vitaminen, die gesundheitlich jedoch nicht von Bedeutung sind. Um daraus einen Nutzen ziehen zu können, müsste der Zucker schon kiloweise gegessen werden. Doch wer will das schon? Rohrohrzucker bietet also keinen gesundheitlichen Vorteil gegenüber raffiniertem Rohr- oder Rübenzucker.

Im sich anschließenden Prozess der Zuckerherstellung wird der Rohzucker weiter verarbeitet und es entsteht der raffinierte weiße Zucker. Er ist länger haltbar und rieselfähiger.

Geschmacklich gibt es durchaus Unterschiede: Vollrohrzucker beispielsweise hat einen Eigengeschmack – meist nach Karamell und Melasse – und ist daher aromatischer als normaler Haushaltszucker.

Brauner Zucker vs. Weißer Zucker

Ebenfalls nicht zu verwechseln sind Rohzucker und Brauner Zucker, die sich optisch sehr ähneln, jedoch nicht identisch sind. Brauner Zucker kann auf unterschiedliche Art und Weise gewonnen werden. Für die Produktion von Braunem Rübenzucker setzen die Hersteller dem nach der Raffinade gewonnenen weißen Zucker meist einfach dunkelbraunen Zuckersirup (zum Teil aus Rohrzucker) zu. Brauner Zucker ist also häufig nichts anderes als gefärbter weißer Zucker.

Zucker bleibt Zucker!

Zucker bleibt Zucker – da beißt die Maus keinen Faden ab. Rohrohrzucker ist nicht gesünder als der weit verbreitete weiße Haushaltszucker, auch wenn es wegen seines natürlicher wirkenden leichten braunen Farbtons zunächst so scheinen mag.

Bücher und Broschüren

  • Achtung, Zucker!

    Die schlimmsten Zucker­fallen und die besten Alter­nativen

    14,90 €