Welche Waschmittel brauche ich?

Vollwaschmittel oder Colorwaschmittel, Spezialprodukte für Sportwäsche, dunkle Kleidung oder Feines. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das gilt besonders vor dem Waschmittelregal. Wir sagen Ihnen, welches Waschmittel Sie wirklich brauchen – auch in Corona-Zeiten.

Mann füllt Waschmittel in Verschlusskappe
Stand: 08.04.2020

In Drogeriemärkten stehen unzählige Waschmittel, Waschmittelzusätze und andere Spezialprodukte fürs Wäschewaschen. Dabei benötigt man nur drei Waschmittel für frische und saubere Wäsche im Schrank. Alle anderen Dinge, die man Ihnen verkaufen will, sind nicht notwendig. Auch Hygienespüler brauchen Sie nicht.

  1. Vollwaschmittel für Weißes

  2. Colorwaschmittel für Buntes

  3. Feinwaschmittel für Wolle und Feinwäsche

  4. Hygienespüler (nicht notwendig)

Vollwaschmittel für Weißes

Vollwaschmittel macht weiße Wäsche wieder weiß oder hält sie weiß. Dafür werden ihnen Bleichmittel und optische Aufheller zugesetzt. Für bunte Wäsche ist ein Vollwaschmittel nicht geeignet, denn es kann die Farbe von Kleidungsstücken verändern (ausbleichen).

Flüssig- oder Pulverwaschmittel? Verschiedene Tests haben gezeigt, dass Vollwaschmittel in Pulverform bessere Ergebnisse erzielen als flüssige Vollwaschmittel. Der Grund: Die Flüssigwaschmittel enthalten keine Bleichmittel, weil diese in flüssigen Substanzen nicht lange haltbar sind. Die optischen Aufheller bringen lediglich ein „strahlenderes Aussehen“, aber keine Sauberkeit. Außerdem fehlen „den Flüssigen“ die unlöslichen Zeolithe. Stattdessen kommen für die Wasserenthärtung Tenside in größerer Menge zum Einsatz und diese sind im Waschprozess weniger effektiv. Einziger Pluspunkt: Ohne Zeolithe hinterlassen Flüssigwaschmittel keine weißen Rückstände auf der Wäsche. 

Unser Tipp

Wir empfehlen, rund alle zwei Wochen eine 60-Grad-Wäsche mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel anzusetzen, um die Vermehrung von Bakterien in der Waschmaschine („Biofilm“) einzudämmen. Einige Textilien wie Unterwäsche, Servietten, Bettwäsche, Spüllappen und Handtücher können aus hygienischen Gründen ohnehin immer bei 60 Grad gewaschen werden.

Colorwaschmittel für Buntes

Anders als Vollwaschmittel enthalten Colorwaschmittel weder Bleichmittel noch optische Aufheller. Dies gilt für flüssige Waschmittel und solche in Pulverform gleichermaßen. Ein Colorwaschmittel erhält daher die Farben der Kleidung besser als ein Vollwaschmittel. Dazu trägt auch ein Farbübertragungsverhinderer bei. Dieser umschließt die in der Waschlauge gelösten Farbstoffe und verhindert damit ein erneutes Absetzen der Farbpigmente auf anderen Kleidungsstücken. Trotzdem gibt es keinen hundertprozentigen Schutz vor Verfärbungen. Aus diesem Grund sollte Buntwäsche stets vorsortiert werden, stark abfärbende Wäsche separat sowie Helles und Dunkles getrennt gewaschen werden.

Flüssig- oder Pulverwaschmittel? Mittlerweile entfernen flüssige Colorwaschmittel Schmutz und Flecken fast ebenso gut wie die besten Pulver für Buntes, die auch als „kompakt“ bezeichnet werden. Trotz der mittlerweile guten Wirkung kommt es jedoch vor, dass „die Flüssigen“ nach einiger Zeit einen Grauschleier über die Wäsche legen. Diesbezüglich sind Pulver doch die bessere Wahl. Einziges Problem: Sie können wegen der enthaltenen Zeolithe zur Wasserenthärtung weiße Rückstände auf Wäschestücken verursachen. 

Feinwaschmittel für Wolle und Feines

Feinwaschmittel ist schonend zu den Fasern von Wolle und feinen Textilien, da es keine optischen Aufheller, kein Bleichmittel und keine Enzyme enthält. Für die Seidenbluse, Feinstrumpfhosen, den Wollpullover oder Unterwäsche mit Spitze ist ein Feinwaschmittel genau die richtige Wahl.

Braucht man einen Hygienespüler?

Nein. Das Umweltbundesamt (UBA) rät von der regelmäßigen Anwendung von Desinfektionsmitteln in Waschmitteln ab. Wer fortwährend alles desinfiziert, fördert die Ausbreitung von multiresistenten Keimen. Um mögliche Krankheitserreger und geruchsbildende Bakterien abzutöten, reicht ein Waschvorgang mit einem Vollwaschmittel bei mindestens 60 Grad Celcius. Ein Hygienespüler muss nicht ergänzend in die Maschine.

Hohe Temperaturen und fettlösende Substanzen im Waschmittel (Tenside) beschädigen beispielsweise auch die Oberfläche von Coronaviren (Sars-CoV-2), die sich zurzeit rund um den Globus ausbreiten. So werden die Krankheitserreger inaktiviert. Beim Umgang mit der Wäsche von Erkrankten sollte allerdings der direkte Kontakt mit den Textilien vermieden werden. Wichtig ist auch, die Wäsche nicht zu schütteln und sich im Anschluss die Hände gründlich zu waschen.

Bücher und Broschüren