Aktien, aber richtig!

In Zeiten niedriger Zinsen schauen sich viele nach Alternativen für ihre Geldanlage um. Sicher soll das Geld angelegt sein und nach Möglichkeit einen hohen Ertrag bringen. Erfüllen Aktien diese Kriterien? Und wenn ja, welche? Und behalten Sie trotz Corona die Ruhe.

Börsenkurs in der Zeitung

Das Wichtigste in Kürze

  1. Aktien können eine ertragreiche Geldanlage sein. Sie versprechen höhere Renditen als beispielsweise Lebens- oder Rentenversicherungen, bergen aber auch ein größeres Risiko.
  2. Wenn Aktien, dann Exchange Traded Funds (ETF), keine Einzelaktien oder herkömmlichen Aktienfonds. Aktien-ETFs sind börsengehandelte Indexfonds, die einen Aktienindex abbilden.
  3. Die Kosten für ETFs sind im Gegensatz zu herkömmlichen Börsengeschäften sehr niedrig.
Stand: 13.03.2020

Aktien sind nicht gleich Aktien. Wenn Sie an der Börse investieren wollen, dann raten wir Ihnen zu Exchange Traded Funds (ETF). Nehmen Sie keine Einzelaktien und keine herkömmlichen Aktienfonds. Aktien-ETFs sind börsengehandelte Indexfonds. Sie investieren also quasi in einen Aktienindex, wie beispielsweise den Deutschen Aktienindex (DAX). Dementsprechend erzielen Sie in etwa die Erträge, die der Dax oder ein anderer Index an der Börse im Jahr zulegen.

Darauf sollten Sie bei der Auswahl grundsätzlich achten:

  • Breite Streuung: Wählen Sie einen ETF, der einen Aktienindex mit Unternehmen aus der ganzen Welt abbildet. So minimieren Sie das Risiko. Natürlich können Sie auch verschiedene ETFs kombinieren. Aber warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?
  • Großes Fondsvolumen: Investieren Sie in ETFs mit einem großen Volumen. Bei kleinen Fonds mit einem Volumen unter 100 Millionen Euro besteht die Gefahr, dass diese geschlossen werden und Sie Ihre Fonds-Anteile verkaufen bzw. durch neue ersetzen müssen. Das verursacht unnötige Kosten. Außerdem sind bei (sehr) kleinen Fonds die jährlichen Kosten meist etwas höher.
  • Thesaurierende ETFs: Mit thesaurierenden ETFs investieren Sie Ihre Erträgen automatisch in neue Aktien. So profitieren Sie stärker vom Zinseffekt. Bei ausschüttenden ETF hingegen wird Ihnen Ihre Dividende am Jahresende auf Ihr Konto überwiesen.
  • Einmalzahlung oder Sparplan?: Wenn Sie einmalig eine feste Summe investieren wollen, sollten Sie wegen der Kaufkosten mindestens 1.000 Euro anlegen. Wollen Sie lieber regelmäßig eine feste Summe investieren, empfiehlt sich ein ETF-Sparplan. Sparpläne sind in der Regel sehr kostengünstig und flexibel.

ETFs sind kostengünstig

Die Kosten für ETFs sind im Gegensatz zu herkömmlichen Aktienfonds sehr niedrig. Das liegt daran, dass bei einem ETF kaum Managementkapazität benötigt wird, da dieser ja nur einen Aktienindex nachbildet. Auch die Transaktionskosten sind aus diesem Grund sehr gering. Anders als bei herkömmlichen Fonds müssen Sie nicht für den Handel mit Aktien zahlen. Außerdem entfallen die Provisionen für Banken oder Finanzvertriebe.

Die jährlich wiederkehrenden Kosten für ETFs liegen häufig nur bei 0,2 Prozent des angelegten Kapitals. Wenn Sie 5.000 Euro anlegen, sind das also gerade einmal 10 Euro. Zum Vergleich: Bei herkömmlichen Fonds belaufen sich diese Kosten in der Regel auf über zwei Prozent (inklusive weiterer Kosten). Das kann über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren die Hälfte Ihres Vermögenszuwachses auffressen.

Corona: Nichts überstürzen!

Das Coronavirus lässt auch die Aktienwerte in den Keller stürzen. Jeder, der Aktien hat, sei es als ETF, Aktienfonds oder Einzelaktie, sollte keine Panikverkäufe unternehmen. Nur für bestimmte, gerade im Moment sehr betroffene Branchen, kann der Verkauf von Einzelaktien sinnvoll sein. Ansonsten raten wir: Bewahren Sie die Ruhe.

Einzelaktien und Aktienfonds keine guten Alternativen

Einzelaktien: Das Spekulieren mit Einzelaktien ist eine Sache für Kenner. Erfahrungsgemäß sind wenige Einzelaktien aus nur einem oder wenigen Ländern und Branchen deutlich riskanter als weltweit streuende Aktienfonds. Außerdem müssen Sie selbst entscheiden, welche Aktien sie kaufen wollen. Diese Entscheidung setzt ein hohes Maß an Fachwissen voraus.

Aktienfonds: Bei herkömmlichen Aktienfonds versuchen Fondsmanager, ein Portfolio besonders aussichtsreicher Aktien zusammenzustellen, in das sie dann hoffentlich gewinnbringend investieren. Doch zahlreiche Studien belegen, dass die Erträge der meisten dieser Fonds auf lange Sicht enttäuschend ausfallen. Das liegt vor allem an den hohen Kosten der Fonds für das Management und den Vertriebsprovisionen für Banken und Fondsvermittler. Schließlich wollen ja nicht nur Sie an Ihren Aktien verdienen...

Unser Angebot

Wir unterstützen Sie gerne bei der Auswahl eines geeigneten ETFs. Vereinbaren Sie einfach einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch. Alle Informationen finden Sie am Ende dieser Seite.

Einen ersten Überblick über den Aktienmarkt vermitteln wir Ihnen in unserem Vortrag „Aktienfonds, ETFs & Co. für Einsteiger“. Wir verraten Ihnen die Spielregeln der Finanzmärkte und geben Ihnen wichtige Hinweise an die Hand, um mit Ihrer Investition nicht ins Fettnäpfchen zu treten.

Mit unserem kostenlosen Renditerechner können Sie herausfinden, wie sich Ihre Anlageentscheidungen auf die Rendite Ihrer Geldanlage auswirkt.

Viele nützliche Informationen und für Sie passende ETFs finden Sie auch bei der Stiftung Warentest: Fonds und ETF im Test

Bücher und Broschüren