Schulden – was tun?

Wegen der Corona-Pandemie rechnen Experten mit mehr Privatinsolvenzen in den nächsten Monaten. Sie wissen auch nicht, wie Sie Ihre Miete zahlen sollen? Ihr Mobilfunkanbieter schickt Mahnungen? Ihre Hausbank hat den Dispo gekündigt? Wir sind eine anerkannte Schuldnerberatung und helfen weiter, wenn Ihnen die Schulden über den Kopf wachsen.

Rettungsring im Wasser

Das Wichtigste in Kürze

  1. Wegen der Corona-Pandemie haben immer mehr Menschen Schulden und können ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen.
  2. Die Schuldnerberatung der Verbraucherzentrale hilft Ratsuchenden aus Hamburg, die ihre Schulden in den Griff bekommen möchten.
  3. Als letzter Ausweg gilt ein Insolvenzverfahren, mit dem Schuldner die Chance auf einen wirtschaftlichen Neuanfang haben.
Stand: 15.10.2020

Immer mehr Menschen in Hamburg stecken wegen der Corona-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten. Bisher kamen viele gerade so über die Runden, doch verringert sich das Einkommen durch Kurzarbeit oder fallen die Einkünfte sogar ganz weg, bleiben Rechnungen unbezahlt, und Schulden türmen sich auf. Vor allem Selbstständige sind betroffen.

Wenn es Ihnen ebenso geht, dann stehen Sie nicht allein. Unsere Schuldnerberaterinnen und -berater helfen Ihnen weiter.

Schuldnerberatung: Was wir für Sie tun können

Sie sind verschuldet – die Lage ist aber nicht aussichtslos. Wir nehmen Ihre Finanzen genau unter die Lupe, machen eine Bestandsaufnahme und überlegen gemeinsam mit Ihnen, wie Sie die Schulden am besten abbauen können. Erstes Ziel ist, sicherzustellen, was Sie dringend zum Leben brauchen: Wohnung, Strom und Lebensmittel. Langfristig wollen wir Ihre Schulden in den Griff bekommen. 

Insolvenzberatung: Mit Unterstützung geht's einfacher

Wenn sparen nicht mehr hilft, haben Sie mit einem Insolvenzverfahren die Chance auf einen wirtschaftlichen Neuanfang. Mithilfe des Insolvenzverfahrens sind Sie nach spätestens sechs Jahren (geplant ist eine Verkürzung auf drei Jahre) von Ihren Schulden befreit, auch wenn Sie gar nichts zahlen können. Für alle weiteren Schritte stellen wir Ihnen einen persönlichen Schuldnerberater zur Seite, der Sie auf dem weiteren Weg begleitet und Ihnen bei der Vorbereitung des gerichtlichen Verfahrens hilft.

Gut zu wissen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind wir zurzeit nur nach vorheriger Anmeldung oder telefonisch von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 9 und 16 Uhr unter (040) 24832-109 für Sie erreichbar.

Falls Sie sich für eine ausführliche Schuldnerberatung und/oder einen außergerichtlichen Einigungsversuch zur Vorbereitung auf das Insolvenzverfahren anmelden wollen, können Sie dies zurzeit am besten schriftlich oder per E-Mail an kredit@vzhh.de machen. Senden Sie uns hierzu bitte das von Ihnen vollständig ausgefüllte Anmeldeformular zu. Die Datei zum Download finden Sie auch am Ende dieser Seite. Ansonsten rufen Sie uns bitte zwecks Vereinbarung eines Termins zur Anmeldung (derzeit nur montags) unter (040) 24832-109 an.

Gespräch vereinbaren

Verschuldete Verbraucher können sich bei uns  beraten lassen. Eine erste Hilfe erhalten Sie unter Tel. (040) 24832-109. Dort gibt es dann entweder einen Termin für eine 20-minütige Kurzberatung. Oder Sie kommen gleich zu unserer Anmeldung für eine ausführliche Insolvenzberatung. Sobald die Kostenübernahme durch die Stadt geklärt ist, stehen Sie auf unserer Warteliste. Bitte bringen Sie Geduld mit. Aufgrund der hohen Nachfrage in den letzten Wochen hat sich die Wartezeit auf fünf Monate erhöht.

Die Schuldnerberatung ist in Hamburg kostenlos, solange je nach Haushaltsgröße bestimmte Einkommensgrenzen eingehalten werden. Sie wird von der Stadt Hamburg finanziert. Die Verbraucherzentrale Hamburg ist eine der Schuldnerberatungen, die von den Behörden offiziell anerkannt sind.

Gut zu wissen

In Zeiten der Corona-Pandemie brechen vielen Haushalten Teile ihres Einkommens unverschuldet weg. Doch wie lassen sich auf der anderen Seite die laufenden Ausgaben senken? Im ersten Schritt hilft ein ehrlicher Kassensturz. Wir sagen Ihnen, was Sie darüber hinaus noch tun können.

Bücher und Broschüren